Entwicklungszusammenarbeit

Menschen brauchen Chancen.

Um ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben führen zu können, ist es maßgeblich, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass alle – jetzt und langfristig – gleiche Chancen haben. Mit unseren Projekten der Entwicklungszusammenarbeit unterstützen wir Menschen nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ und tragen mit unseren Maßnahmen dazu bei, Menschen darin zu befähigen, ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten und bei Bedarf Unterstützung eigenständig zu organisieren. Unsere Projekte haben somit zum Ziel, dass unsere Zielgruppen nachhaltig und eigenverantwortlich leben können.

Die Vereinigten Nationen legten die Voraussetzungen für nachhaltige Entwicklung in den siebzehn Zielen der Agenda 2030 fest, zu der Islamic Relief als zivilgesellschaftlicher Akteur einen Beitrag leistet. Dementsprechend gehören integrierte, sektorübergreifende Projekte – mit besonderem Fokus auf nachhaltige Maßnahmen – zu den Schwerpunkten unserer Strategie. Hauptsektoren sind dabei Wasser, Hygiene und Sanitär (WASH), Gesundheit, Einkommenssicherung, Bildung sowie Katastrophenvorsorge. In Zusammenarbeit mit unserem Netzwerk Islamic Relief Worldwide und unseren lokalen Partnern implementierten wir im Jahr 2019 neunzehn Entwicklungsprojekte in sechszehn Ländern.

Unsere Strategie verfolgen wir wertebasiert: Barmherzigkeit (Rahma) bewegt uns dazu, mit Menschen in Not und Armut mitzufühlen und für sie sowie mit ihnen Initiative zu ergreifen. Soziale Gerechtigkeit (‘Adl) hält uns dazu an, uns für die Rechte all derer stark zu machen, denen diese genommen wurden und fortdauernd vorenthalten werden. Exzellenz (Ihsan) leitet uns dazu an, uns in unseren Aufgaben jederzeit bestmöglich einzusetzen, höchste Qualität anzustreben und sicherzustellen. Wir haben unsere Ziele dann erreicht, wenn lokale Gemeinden und Gemeinschaften in Gerechtigkeit, Freiheit und Selbstbestimmung über ihre Entwicklung entscheiden können.