Unsere Akademie

Unser Auftrag: Zum gesellschaftlichen Verständnis für humanitäre Arbeit in Deutschland beitragen; NGO-Arbeit verbessern helfen.

In unserer „IRD-Akademie für humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit“ bündeln wir unsere Beiträge zum gesellschaftlichen, politischen und akademischen Diskurs zur humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit. Über unser Kernmandat der humanitären Hilfe hinaus, wollen wir aktiv zu einem tieferen Verständnis globaler humanitärer Zusammenhänge sowie der Verbesserung humanitärer Arbeit und Koordination humanitärer Netzwerke beitragen.

Die IRD-Akademie ist eine virtuelle Einrichtung. Sie besteht aus der Gesamtheit ihrer Aktivitäten, die sie IRD-weit koordiniert und initiiert; zugleich ist sie keine eigenständige Organisation und kein eigenständiger organisatorischer IRD-Bereich.

Unser Kompass: Dem humanitären Wertekodex und der globalen Nachhaltigkeits-Agenda 2030 verpflichtet.

Die IRD-Akademie handelt ungeachtet politischer Überzeugungen, nationaler oder ethnischer Herkunft, Geschlecht und Religion sowie ohne Erwartung von Gegenleistung.

Wie für Islamic Relief Deutschland selbst, sind auch für die IRD-Akademie universelle humanitäre Ziele, wie von der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung formuliert, Richtschnur ihres Handelns: Schutz des Lebens und der Würde des Menschen, Schutz der Familien und Kinder, Anrecht auf materielle Sicherheit sowie freie geistige und spirituelle Entfaltung. Zudem ist sie den islamischen Werten verpflichtet: Aufrichtigkeit (Ikhlas), Barmherzigkeit (Rahma), Soziale Gerechtigkeit (‘Adl), Exzellenz (Ihsan) und Verantwortlichkeit (Amana).

Wir sind überzeugt, dass humanitäres Engagement und nachhaltige Entwicklung untrennbar miteinander verflochten sind. Insbesondere verpflichten wir uns ausdrücklich der Nachhaltigkeit in der Entwicklungsarbeit. Deshalb setzt sich auch unsere IRD-Akademie aktiv für die Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen ein. Sie unterstützt nachdrücklich deren globale politische Zielsetzungen, wie sie in den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Substainable Development Goals, SDG) zum Ausdruck kommen. Dabei orientiert sich die IRD-Akademie an sechs „Perspektiven“ als Leitthemen ihrer Arbeit:

(1) „Perspektive Mensch“ – Die Würde des Menschen in den Mittelpunkt stellen.
(2) „Perspektive Planet“ – Lebensgrundlagen bewahren.
(3) „Perspektive Wirtschaft“ – Wohlstand für alle erreichen.
(4) „Perspektive Frieden“ – Friedliche und sichere Gesellschaften ermöglichen.
(5) „Perspektive Partnerschaft“ – (Neue) Zusammenarbeit forcieren.
(6) „Perspektive Werte“ – Kultur und Entwicklung in wechselseitiger Abhängigkeit.

Unsere Initiativen: Thinktank, Publikationen, Forschung, Netzwerkarbeit.

Diese „Perspektiven“ sind der Kompass für alle Aktivitäten der IRD-Akademie. Auf Basis der spezifischen Kernattribute von IRD – Humanitäre Hilfe, Islam, Deutschland. Als „faith-based NGO“ teilen wir etwa mit christlichen NGOs in Deutschland ein großes Interesse im Themenkomplex „Werte, Religion, Entwicklung“. Als islamische Organisation bringen wir Wissen und Erfahrung im Fundraising in sehr spezifischen Zielgruppen ein. Die Akademie unterstützt außerdem den Dialog bei humanitären Herausforderungen mit Bezug zu Deutschland und dem Islam. Über die Akademie teilen unsere Expertinnen und Experten ihre Kompetenzen und Erfahrungen und fördern so einen fruchtbaren wissenschaftlichen Diskurs.

Die „Perspektiven“ weisen als Kompass den Weg sowohl für eigene Initiativen als auch für Kooperationen. Dazu sucht die IRD-Akademie aktiv Partnerschaften aus dem Netzwerk befreundeter humanitärer Organisationen in Deutschland und der Welt. Gleichzeitig arbeitet die Akademie mit forschungsorientierten Einrichtungen auf den Gebieten der humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit weltweit zusammen.

Die IRD-Akademie konzentriert sich im Wesentlichen auf folgende Arbeitsfelder:

(1) Gesellschaftliche Diskussionsbeiträge / „Thinktank“: Sie initiiert Konferenzen und Workshops zu aktuellen Themen der humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit für interessierte Fachkreise und Öffentlich-keit und bezieht in Medienbeiträgen Stellung dazu.
(2) Positionspapiere und Publikationen: Sie erarbeitet Working Papers zum Diskurs in Fachkreisen, Beiträge in (Fach-)Zeitschriften und veröffentlicht eine Buchreihe zu Fragestellungen der humanitären Hilfe und Ent-wicklungszusammenarbeit.
(3) Forschung mit Hochschulen und weiteren Institutionen: Sie geht projektbezogene und institutionelle Part-nerschaften mit Universitäten und Instituten im Sektor humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammen¬arbeit ein und fördert akademi¬sche Forschungsarbeiten.
(4) Netzwerke und Kooperationen: Sie sucht projektbezogene und institutionelle Partnerschaften.

Aktuelle Projekte

  • IRD-Buchreihe, zweiter Band „Internationale Herausforderungen der Humanitären Hilfe und Entwicklungs-zusammenarbeit – Lösungsbeiträge des deutschen NGO-Sektors“; 20 Beiträge deutscher NGOs; Heraus-geber Michael Heuser und Tarek Abdelalem (voraussichtlich erhältlich im Herbst 2020)
  • Institutionelle Kooperation mit dem Centre For Humanitarian Action (CHA); IRD als „Unterstützer“
  • Kooperation bei dem Explorationsprojekt „Zurückgeben – Diaspora Philanthropie in Deutschland“ mit dem Maecenata-Institut, Berlin
  • Kooperation bei der Studie „Muslime spenden in Deutschland“ mit dem Maecenata-Institut, Berlin 
  • Unterstützung eines Promotionsvorhabens “Migration und Suizid in Deutschland“ an der Universität Duisburg-Essen durch das Muslimische SeelsorgeTelefon (MuTeS, in IRD-Trägerschaft)
  • Kooperation bei Forschungsvorhaben zum Thema „Nachhaltigkeit“ mit der TU Chemnitz mit dem Ziel einer wissenschaftlichen Publikation
  • Laufende Unterstützung der Hochschulausbildung von Studierenden: Angebote von Praktika; Zusammen-arbeit bei Bachelor- und Masterarbeiten.

Kontakt zur IRD-Akademie


Simona Daugnoraite

Assistenz der Geschäftsführung

Islamic Relief Deutschland e. V.
Max-Planck-Str. 42
50858 Köln