Weltflüchtlingstag

70 Millionen Menschen auf der Flucht

Seit 2000 findet unter der Schirmherrschaft des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) am 20. Juni jeden Jahres der Weltflüchtlingstag statt. An diesem Tag rufen staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure dazu auf, Solidarität mit Flüchtlingen zu zeigen und Sensibilisierung für die Situation der Geflüchteten und Vertriebenen zu schaffen. Regierungen sollen dazu bewegt werden mehr Engagement und Entschlossenheit in der Flüchtlingsarbeit zu zeigen, um das Leid von Millionen von Menschen zu lindern.

Islamic Relief hebt an diesem Weltflüchtlingstag die Notlage von Millionen hervor, die aus ihren Häusern und Ländern vertrieben wurden, und fordert neue Maßnahmen, um ihnen ein würdiges Leben zu ermöglichen.

Mehr Menschen vertrieben als je zuvor

Nach Angaben des UNHCR sind weltweit rund 70 Millionen Menschen auf der Flucht, darunter fast 25,4 Millionen Flüchtlinge, die von Konflikt, Verfolgung oder Naturkatastrophen betroffen sind. Mehr als die Hälfte der Flüchtlinge weltweit sind Kinder unter 18 Jahren.

Um Gerechtigkeit und Schutz für Flüchtlinge zu gewährleisten, ist noch viel mehr erforderlich“, betont der Leiter für global advocacy von Islamic Relief.

Islamic Relief setzt sich für Flüchtlinge ein #witherefugees

Die diesjährige UNHCR-Petition #WithRefugees läuft unter dem Motto: „Städte an der Seite von Flüchtlingen“. Mit der Kampagne #StepWithRefugees lädt UNHCR weltweit Städte und lokale Behörden, die Inklusion fördern, Flüchtlinge unterstützen und Gemeinschaften zusammenbringen, dazu ein, ein Statement der Solidarität abzugeben.

Der Weltflüchtlingstag soll uns daran erinnern, dass Millionen von Flüchtlingen auf der ganzen Welt keinen Zugang zu lebensnotwendigen Dingen wie Sicherheit, Unterkunft, medizinische Versorgung oder Bildung haben", erklärt Shahin Ashraf, der eine globale Kampagne zur Wahrung der Rechte von Flüchtlingen und anderen Vertriebenen leitet.

Die internationale Gemeinschaft muss auch effektiver mit lokalen, nationalen und internationalen religiösen Akteuren zusammenarbeiten, die eine wichtige Rolle dabei spielen, den Schutz von Flüchtlingen zu gewährleisten und während der Aufnahme durch dieUnterstützung der Aufnahmegemeinschaften helfen.“

Islamic Relief setzt sich seit ihrer Gründung in 1984 für Flüchtlinge ein und konnte alleine im vergangenen Jahr mehr als 800.000 Flüchtlingen lebensrettende Nothilfe leisten.

Unsere Hilfe erreicht Familien in Not, die von Konflikten in Syrien, Jemen und Myanmar betroffen sind, oder mit klimabedingten Katastrophen wie Dürren in Belutschistan und Somalia konfrontiert sind. Helfen auch Sie – unterstützen Sie unsere Arbeit für Flüchtlinge!