06.03.2019 |

Islamic Relief gegen den Klimawandel

Hunger und Durst treiben Menschen in die Verzweiflung

In der pakistanischen Region Belutschistan herrscht Dürre. Fast zwei Millionen Menschen sind davon betroffen. Es gibt kein Wasser und die Ernteerträge bleiben aus, weshalb viele Menschen ihre Höfe verlassen mussten. Ein Leben ist dort nicht mehr möglich. „Es gibt kein Wasser in unserer Gegend, nicht mal zum Trinken. Meine Kinder müssen Wasser aus den nahe liegenden Dörfern holen. Wir beten zu Allah, dass Er uns Regen schickt. Mit jedem Tag der vergeht, wird unser Überleben schwerer. Aber wo soll ich hin? Es gibt keine Möglichkeiten für uns Bauern. Ein Großteil unseres Viehs ist gestorben und die übrig gebliebenen werden auch nicht mehr lange überleben.“ erklärt der Bauer Mubarak Ali. 

Dürren sind Teil des weltweiten Klimawandels

Der Südwesten Pakistans ist nicht die einzige Region in Südwest-Asien, die vom Klimawandel heimgesucht wird. Auch die angrenzenden Länder Iran und Afghanistan leiden unter massiven Dürren. Ebenso sind die Menschen am Horn von Afrika immer wieder von Dürreperioden betroffen. Und während die einen Menschen kein Wasser haben, können sich die Menschen in anderen Regionen gar nicht vor den Wassermassen retten. So wurde der Nord-Westen Syriens oder die Region Kerala im Süden Indiens von flutartigen Regenfällen überschwemmt, während die Menschen in anderen Weltregionen verdursten. Des Weiteren sind auch zerstörerische Stürme wie der Hurrican Matthew in Haiti vor zwei Jahren oder Erdbeben und Tsunamis, wie in Nepal oder Indonesien eine fatale Folge des voranschreitenden Klimawandels.

Islamic Relief kämpft gegen den Klimawandel

Islamic Relief Deutschland leistet derzeit mit der Bereitstellung von Trinkwasser, Verteilung von Nahrungsmitteln und Non-Food-Artikeln, der Sanierung von Wasseranlagen und Einkommenshilfen lebenswichtige Hilfe in Pakistan. Außerdem unterstützt Islamic Relief Deutschland aktuell Menschen in Afghanistan, Indien, Indonesien und Syrien, die vom Klimawandel betroffen sind. Insgesamt hilft das internationale Netzwerk von Islamic Relief Worldwide mit fünfzig durch den Klimawandel bedingten Hilfs- und Vorsorgeprojekten in fünfzehn Ländern und setzt sich weltweit für die Wahrung der Schöpfung und den Schutz der Menschen vor den verheerenden Folgen des Klimawandels ein. 

Spenden auch Sie jetzt für die Menschen in Belutschistan oder unterstützen Sie unsere Nothilfeprojekte und helfen sie vom Klimawandel betroffenen Menschen. Mehr Information zu den einzelnen Projekten erhalten Sie hier

 

 

Bauer Mubarak Ali sieht keine Hoffnung

Die Dürre ermöglicht keine Lebensgrundlage

Die Dürre trifft insbesondere Kinder in Pakistan