Hungersnot im Jemen

4 Jahre Krieg im Jemen: 22 Millionen Menschen leiden Hunger

Hungersnot Jemen

Mehr als 22 Mio. Jemeniten sind auf humanitäre Hilfe angewiesen und Opfer der weltweit schlimmsten humanitären Krise.
Mit Ihrer Spende versorgen Sie Menschen mit lebensrettender Nahrungsmittelhilfe!

Situation vor Ort


Mehr als 22 Mio. Jemeniten auf humanitäre Hilfe angewiesen und Opfer der weltweit schlimmsten humanitären Krise. Der Bevölkerung droht eine Hungerskrise, die verheerende Auswirkungen haben kann.

Was tut Islamic Relief?


Islamic Relief reagiert auf den Hilferuf im Jemen - was wir bisher vor Ort mit Ihren Spenden erreicht haben. Aktuell helfen wir Menschen in Hodeida, die dringend unsere Hilfe benötigen.

Die Situation vor Ort


Hunger im Jemen - 75 Prozent sind auf humanitäre Hilfe angewiesen

Nach dem Stand vom 20. September 2018 sind mehr als 22 Mio. Jemeniten auf humanitäre Hilfe angewiesen und Opfer der weltweit schlimmsten humanitären Krise geworden. 75 Prozent der Bevölkerung sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Spenden Sie jetzt an die Menschen, die im Jemen dringend Hilfe benötigen.

Seit Beginn des Konflikts im Jahr 2015 wurden 3 Mio. Menschen aufgrund der steigenden Gewalt vertrieben. Das Land verzeichnet auch dutzende an Toten und hunderte von Verletzten, darunter auch Zivilisten, die dem Krieg zum Opfer gefallen sind. 

Übersicht der Hilfe von Islamic Relief

Islamic Relief Jemen ist aktuell in elf Provinzen im Jemen aktiv und leistet wichtige Not-, Lebensmittel-, und Einkommenshilfe sowie WASH (Wasser- und Hygienemaßnahmen) und medizinische Versorgung. Die Verteilung der Hilfsgüter erfolgt zum Teil vor Ort gemeinsam mit lokalen Partnern.

Islamic Relief ist seit über 20 Jahren im Jemen tätig und hat seine lebensrettende Arbeit vor Ort während des katastrophalen Konflikts fortgesetzt. Mit Büros in Sanaa, Hodeida, Saada, Amran, Raymah, Aden, Marib, Dhamar und Taiz leisten unsere Helfer und Freiwilligen wichtige humanitäre Hilfe - oft auch in lebensgefährlichen Situationen.

Allein im vergangenen Jahr haben wir in ca. siebzehn Provinzen, inklusive schwer erreichbaren Gebieten, mehr als 2,6 Millionen gefährdete Menschen unterstützt. Dank Ihrer Unterstützung können wir Mangelernährung von Säuglingen entgegenwirken, sauberes Trinkwasser und wichtige sanitäre Einrichtungen zur Verfügung stellen. Dabei bemühen wir uns, sofern möglich, auch Familien bei dem Wiederaufbau ihrer Lebensgrundlagen zu unterstützen. Als regelmäßige Hilfsmaßnahme stockt das das IR-Netzwerk ihre bisherige monatliche Nahrungsmittelhilfe von 1,9 Millionen auf 2,2 Millionen Menschen auf.


Wasser & Sanitär

Sauberes Trinkwasser wird gemeinsam mit lokalen Partnern vor Ort zur Verfügung gestellt.

Medizinische Versorgung

Seit dem Ausbruch der Cholera-Epidemie liefert Islamic Relief medizinische Nothilfe.

Lebensmittelhilfe

Warme Mahlzeiten werden von Islamic Relief an hungernde Menschen verteilt.

4 Jahre Krieg im Jemen


 

Flucht als einziger Weg

 

Juma'ah Quhri und ihre Familien kommen aus der Region Mandhar, wo der Konflikt besonders in den Vordergrund drängt. Im Juni floh sie zusammen mit mit ihrem Sohn, der Lehrer ist, und ihren acht Enkelkindern nach Hodeida.

"Als der Konflikt in unserer Nachbarschaft eintraf, dachten wir nicht daran, irgendetwas mitzunehmen - wir flohen mit unserer Kleidung auf dem Leib. Kurz danach wurden unsere Häuser zerstört", sagt Juma'ah. 

Jetzt lebt die Familie in einem Raum in Hodeida. Die Kinder schlafen auf dem Flur und anstatt in die Schule zu gehen, versuchen sie, Geld zu verdienen, um das Überleben der Familie zu unterstützen. 

Ahmed Mor'ie, ebenfalls aus Mandhar, kämpft auch mit Armut und fehlenden Lebensgrundlagen. „Meine Töchter versteckten sich während der Angriffe unter den Betten und hatten Angst, dass sie getroffen werden“, sagte er und beschreibt den Tag, an dem er mit seiner Familie die Flucht ergriff.

„Während die Menschen weltweit das Eid zelebrierten, flüchteten wir ohne Schuhe und unsere Sachen aus dem Haus. Nicht nur wurde unser Haus zerstört - später wurden alle unsere Sachen gestohlen. Uns war nur wichtig, am Leben zu sein."

Trotz der Tatsache, dass sein Dorf immer noch von Gewalt bedroht wird, mussten zwei seiner Kinder vor kurzem in das Dorf zurückkehren, um durch Fischen ihr Einkommen zu sichern. „Unser Leid findet seit der Flucht kein Ende. Ich hoffe, dass ich meine Familie vor extremen Hunger bewahren kann. Wenn der Frieden zurückkehrt, möchte ich zurück in mein Dorf und mein Haus ziehen.“

So können Sie helfen!

Schützen Sie Menschen im Jemen vor der Hungersnot  - spenden Sie jetzt lebensrettende Nothilfe!

Social Media-Beiträge zum Jemen

4 Jahre Krieg im Jemen! Mehr als 22 Mio. Jemeniten (Rund 80% der Bevölkerung!) sind auf humanitäre Hilfe angewiesen und...

Gepostet von Islamic Relief Deutschland am Dienstag, 26. März 2019
Hilfsorganisationen im Bündnis

Islamic Relief ist Mitglied im Bündnis Aktion Deutschland Hilft, dem Zusammenschluss renommierter deutscher Hilfsorganisationen, die im Katastrophenfall gemeinsam effektive Nothilfe leisten und nachhaltige Entwicklungshilfe unterstützen.