Nothilfe Syrien: Titelbild

Nothilfe Syrien

11 Jahre Krieg

Nothilfe Syrien

11 Jahre Krieg

11 JAHRE Überleben und Hoffnung in SYRIEN


Nach mehr als einem Jahrzehnt der Krise in Syrien leiden Millionen von Menschen wie nie zuvor. Die Menschen in Syrien haben 11 verheerende Jahre voller Verzweiflung hinter sich und tragen eine fast unerträgliche Last. Die anhaltende Krise hat ihnen ihre Häuser, ihre Lebensgrundlage, ihre Ausbildung, ihre Gesundheit und sogar ihre Angehörigen genommen.

So hilft Ihre Spende

Mit 50 Euro
spenden Sie für eine Familie in Syrien einen Monat lang Lebensmittel

Mit 65 Euro
spenden Sie für eine Familie in Syrien ein Notfall-Überlebenspaket

Mit 150 Euro
spenden Sie für eine Person in Syrien eine Unterkunft bzw. Schlafmöglichkeit

Bereit für eine Zukunft jenseits der Krise


Doch trotz der nicht endenden Not ist das syrische Volk nicht gebrochen.

Die Menschen sind bereit für den Frieden, bereit, ihr zerstörtes Leben wiederaufzubauen und bereit, den Grundstein für eine neue Zukunft zu legen.

Eine Zukunft jenseits der Krise, in der die Kinder wieder ohne Angst zur Schule gehen können, in der die vielen Witwen und zerrütteten Familien wieder ihren Lebensunterhalt verdienen und ihren Kindern zu Wohlstand verhelfen können.

Eine Zukunft, in der vertriebene Familien den Lagern entkommen können, in denen nur eine dünne Decke, die sich als Tür zu ihrem Zelt tarnt, sie vor der Realität der Außenwelt schützt.

Fast 12 Millionen Menschen mit humanitären Programmen geholfen


Islamic Relief steht weiterhin an der Seite der Menschen in Syrien. Seit dem Ausbruch der Krise haben wir Nothilfe und humanitäre Hilfe geleistet und damit fast 12 Millionen gefährdete Menschen im ganzen Land sowie Flüchtlingsgemeinschaften in den Nachbarländern unterstützt.

Wir haben:

 mehr als 3 Millionen Menschen durch Ramadan- und Kurban-Verteilungen erreicht,

 Nahrungsmittelsoforthilfe für mehr als 1,5 Millionen Menschen geleistet, darunter rund 680.000 syrische Binnenvertriebene, die aus ihren Häusern fliehen mussten,

 Überlebenshilfe im Winter für fast 1 Million Menschen,

 und im Rahmen unserer Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 fast 1,3 Millionen Menschen lebenswichtige Gesundheitsversorgung geleistet.

Helfen Sie uns weiterhin, Leben und Zukunft zu retten

Mit Ihrer Unterstützung haben wir den Menschen in Syrien in den letzten 11 Jahren zur Seite gestanden. Auch im 12. Jahr der Krise brauchen sie uns mehr denn je! Werden auch Sie weiterhin an der Seite der Menschen in Syrien stehen?

Ihre Spenden ermöglichen es uns, weiterhin lebensrettende Hilfe zu leisten. Wir können dafür sorgen, dass Menschen nicht an behandelbaren Krankheiten sterben müssen. Wir können der nächsten Generation von Syrern eine Ausbildung ermöglichen. Und wir können die starken, inspirierenden Menschen in Syrien in ihrem Streben nach einer besseren Zukunft unterstützen.

Bitte stehen Sie weiterhin an der Seite der Menschen in Syrien: Spenden Sie jetzt!

Schicksale, die das Herz bewegen...


Umm Anwar lebt mit ihren Kindern im Lager Kfarehmol in Syrien.

Umm Anwar lebt mit ihren Kindern im Lager Kfarehmol in Syrien.

Besonders schwierig ist es für die 6,9 Millionen Menschen, von denen man annimmt, dass sie immer noch innerhalb Syriens vertrieben werden - Menschen wie Umm Anwar, die im Lager Kfarehmol lebt. Die verwitwete Frau ist herzkrank, so dass ihre 15-jährige Tochter die einzige Ernährerin der Familie ist.

„Ich fühle mich schuldig wegen meines Kindes, das arbeitet... sie ist jung und sollte nicht arbeiten", sagt die Mutter von vier Kindern und erklärt, dass das wenige, was ihre Tochter im Teenageralter verdient, dazu führt, dass sie oft hungern müssen. „Als ich mein Haus und meinen Mann verlor, hatte ich das Gefühl, alles verloren zu haben. Wir haben nur noch dieses Zelt, zu dem wir die Tür mit einer Decke verschließen."


Seit 11 Jahren an der Seite des syrischen Volkes

Seit 11 Jahren an der Seite des syrischen Volkes

Wir haben lebensrettende Nothilfe geleistet – und wir unterstützen auch die unglaubliche, widerstandsfähige Bevölkerung Syriens dabei, wieder ein Stück Eigenständigkeit zu erlangen. Wir haben das einzige spezialisierte Zentrum für Herzchirurgie in Nordsyrien eingerichtet, in dem Patienten behandelt werden, die ansonsten gezwungen wären, die gefährliche Reise auf sich zu nehmen, um sich in einem Nachbarland einer teuren Behandlung zu unterziehen, oder deren unbehandelter Zustand schließlich zu ihrem Tod führen würde.

Ahmed, den die Ärzte aufgrund des Ausmaßes seiner Herzerkrankung zu ihrer Überraschung noch am Leben fanden, wurde in dem Zentrum kostenlos behandelt:

„Ich fühle mich wie neugeboren und mein Herz pumpt perfekt. Das Zentrum ist ein Rettungsanker für Herzpatienten, die nicht das Geld oder die Möglichkeit haben, zu reisen."


Kleine Kinder mit großen Träumen

Kleine Kinder mit großen Träumen

Die 10-jährige Sali wurde kurz nach Beginn der Krise in Syrien in dem Dorf Neirab in Idlib geboren. Ihre Nachbarn wurden getötet, während sie sich unter ihrem Bett versteckte. Ihre Freunde wurden alle in verschiedene Dörfer vertrieben und auch sie war gezwungen, mit ihrer Familie zu fliehen. Salis ganzes Dorf wurde zerstört, die Schule demoliert und ihre Gemeinschaft auseinandergerissen. Trotz alledem ist dieses tapfere kleine Mädchen fest entschlossen, zur Schule zu gehen. Wie so viele Syrer und Syrerinnen weiß sie, dass Bildung der Schlüssel für eine gute Zukunft ist und dass die Kinder Syriens eines Tages ihr Land wiederaufbauen werden.

„Mein Traum ist es, Lehrerin zu werden, um die Kinder zu unterrichten, sich um sie zu kümmern und das Wissen, das sie während der Krise verloren haben, wiederherzustellen."

 


Bildung ist eine Hoffnung für die neue Generation

Bildung ist eine Hoffnung für die neue Generation

Die mutigen syrischen Lehrekräfte geben einer ganzen Generation von Kindern Hoffnung und die Aussicht auf eine bessere Zukunft. Trotz der nahezu unmöglichen Unterrichtsbedingungen, der täglichen Belastung durch die Krise und des chronischen Mangels an Ressourcen, Materialien und geeigneten Unterrichtsräumen geben die Lehrerinnen und Lehrer in Syrien nicht auf. Hassan ist einer von ihnen. Er unterrichtet Arabisch in der Al-Nairab-Schule in Idlib im Nordwesten Syriens. Trotz der anhaltenden Krise, des Mangels an Ressourcen und der Tatsache, dass viele Lehrer freiwillig und ohne Bezahlung arbeiten, hat Hassan weiterhin Wege gefunden, Kinder zu unterrichten, die noch nie Frieden, Sicherheit oder Stabilität erlebt haben. Nachdem seine Schule und sein Haus zerstört wurden und seine Gemeinde zur Flucht gezwungen war, kehrte Hassan zurück und erlebte unbeschreibliche Szenen der Zerstörung.

„Das war ein großer Schock. Diese sich wiederholenden Schocks motivieren mich, mit anderen Vertriebenen im Land zu bleiben, und machen mich entschlossen, nicht zu gehen. Bildung ist eine Hoffnung für die neue Generation."