08.05.2014 | Allgemeine Projekte Islamic Relief Deutschland

Zwei muslimische Events lockten zahlreiche Besucher an

Zwischen dem 18. und dem 21. April 2014 war Islamic Relief auf zwei Veranstaltungen unterwegs: Am 19. und 20. April fand in Hamburg der jährliche Event „Vereint im Islam“ statt, vom 18. bis 21. April wurde außerdem in Velbert das Muslimische MädchenMeeting (MuMM) der Muslimischen Jugend in Deutschland für junge Muslimas zwischen 13 und 30 Jahren angeboten. Motto des viertägigen Treffens war „Perspektivwechsel – Zeit zum Mitdenken“.

Der Event „Vereint im Islam“ zog an zwei Tagen etwa 1.600 Teilnehmer aus Nah und Fern an, die das bunte Programm und die gemeinschaftliche Atmosphäre nutzten. Referenten waren unter anderem Dr. Khaled Al-Hanafy, Hochschulprofessor an der Al-Azhar-Universität in Kairo, Jasser Abou Archid von der Universität Osnabrück, Mohammed Johari, Imam aus Frankfurt und Amir Zaidan, Islamologe aus Wien. Um auch gehörlose Teilnehmer einzubeziehen, wurden Vorträge in Gebärdensprache angeboten. In zahlreichen AGs zu verschiedensten Themen konnten sich die Teilnehmer außerdem auch im kleineren Rahmen informieren und austauschen.

Islamic Relief war bei „Vereint im Islam“ durch Nuri Köseli und dem Volunteer Furkan Kaan vertreten. Auch das Muslimische SeelsorgeTelefon (MuTeS), das Inlandsprojekt von Islamic Relief, war mit Imran Sagir vor Ort. Am Islamic Relief-Stand wurden etwa 50 Spendendosen verteilt, etwa 40 Interessierte meldeten sich für die ehrenamtliche Arbeit – ein beachtlicher Zuwachs.

Nuri Köseli leitete zwei AGs mit den Themen „Die Nachbarschaft des Propheten“ und "Die Säule des Islam: Zakat", Imran Sagir zu Ehevorbereitung und Eheleben. Im Fokus stand die Syrienhilfe, die auf der Bühne vorgestellt wurde. Weiterhin gab es eine SMS-Spendenaktion zum fünfjährigen Bestehen von MuTeS.

„Der Event ‚Vereint im Islam‘ war zum einen sehr gut organisiert, zum anderen strahlte es aber auch Frieden aus“, so Nuri Köseli. „Die freundliche, familiäre und vertraute Atmosphäre sorgte dafür, dass man sich wohlfühlte. Dafür möchte ich den Organisatoren und allen Teilnehmern danken.“

Beim MuMM war Lina Kassab von Islamic Relief zusammen mit der Ehrenamtlichen Yasmin Balga mit einem Stand und unserem Parcours dabei. Dort stellte sie unsere Arbeit vor und hielt auf der Bühne vor den etwa 150 Teilnehmerinnen eine Kurzpräsentation, die insbesondere auf unsere Waisenhilfe einging. Anschließend gingen Spendendosen durch die Reihen.

Eine besondere Art der Spendensammlung war die Versteigerung eines Schals, der aus einem unserer Projekte für Witwen und Waisen aus Bangladesch stammte. Dieser wurde auf humorvolle Art von einer Teilnehmerin feilgeboten, so dass schließlich 260 Euro zugunsten von syrischen Kindern für den Schal zusammenkamen.

Die Mädchen und Frauen blickten auch auf die zwanzigjährige Geschichte der Muslimischen Jugend zurück. Der hohe Wert von ehrenamtlicher Arbeit, die in der MJD erprobt werden kann, sowie das Engagement, das Segen in die Zeit setzt und zur persönlichen Weiterentwicklung beiträgt, wurden angesprochen. Neben den zahlreichen Programmpunkten gehörten der Bunte Abend, der persönliche Austausch, gemeinsames Grillen sowie eine sogenannte „Night Session“ zum Thema Hijra (Auswanderung) zu den Highlights des MuMM.

Setzen Sie jetzt ein Zeichen - spenden Sie jetzt für syrische Flüchtlinge!

 

 

Beim Muslimischen MädchenMeeting (MuMM) der Muslimischen Jugend überreicht Lina Kassab einer Teilnehmerin des Parcours ihren wohlverdienten Preis.