16.05.2014 | Aktuelles Presse Türkei

Islamic Relief Deutschland äußert Trauer und Anteilnahme

Das Unglück im Bergwerk von Soma, Türkei, hat auch bei Islamic Relief Deutschland und ihren Unterstützern Trauer und Betroffenheit ausgelöst. Die humanitäre Organisation drückt allen vom Minenunglück Betroffenen sowie der gesamten türkischen Bevölkerung ihr aufrichtiges Beileid und tiefes Mitgefühl aus.

„Die Situation in der Türkei schmerzt uns sehr, wir sind bestürzt über das tragische Unglück“, so Tarek Abdelalem, Geschäftsführer von Islamic Relief Deutschland. „Wir beten dafür, dass Allah den Angehörigen der Opfer beisteht, ihnen Kraft gibt und ihnen ihr Leid erleichtert. Wir hoffen, dass die noch Verschütteten bald gerettet werden und zu ihren Familien zurückkehren können.“

Auch Nuri Köseli, Pressesprecher von Islamic Relief Deutschland, drückte sein Mitgefühl aus: „So eine tiefe Trauer erlebte ich zuletzt beim Erdbeben in der Türkei im Jahr 1999. Wie damals werden wir uns auch jetzt für die Betroffenen einsetzen. Möge sich Allah der Verstorbenen erbarmen und den Hinterbliebenen viel Geduld geben! Den Verletzten wünschen wir eine baldige Genesung.“

Islamic Relief hat beschlossen, den Betroffenen und ihren Angehörigen als Ausdruck der Solidarität finanzielle Hilfe zu überbringen.

Beim Grubenunglück in Soma, Türkei, wurden seit dem Unglückstag bisher 284 Menschen (Stand: 16.05.2014) tot geborgen, insgesamt seien zum Zeitpunkt des Geschehens über 780 Arbeiter in der Zeche gewesen, von denen viele noch vermisst werden. Nach Angaben des Krisenstabs mussten die Rettungskräfte in der Zeche bei Soma gegen das immer wieder ausbrechende Feuer kämpfen, was durch eine Explosion ausgelöst worden sei, die zu dem Unglück führte.

Bei den meisten Betroffenen Bergwerkarbeitern des Grubenunglücks handelt es sich um Menschen aus den ärmeren Dorfregionen der Provinz Manisa und Umgebung. Für viele ist das Kohlebergwerk in der Kreisstadt Soma eines der wenigen Erwerbsmöglichkeiten. Ein Bergwerkarbeiter verdient laut vorliegenden Informationen durchschnittlich 1.600 Türkische Lira, was etwa 560 Euro sind.

Spenden Sie jetzt für die Betroffenen des Grubenunglücks!