Ramadan-Stories

Die Story von Abdia aus Kenia

Die Story von Abdia aus Kenia

Abdia ist alleinerziehende Mutter von zehn Kindern und Alleinverdienerin in ihrer Familie. Sie hat ihre ganz eigene Geschichte und gewährt uns einen kurzen Einblick in ihr Leben:

"Ich bin die Ernährerin der Familie und Gelegenheitsarbeiterin. Um etwas Geld für die Familie zu verdienen, wasche ich Wäsche. Alhamdulillah! Ich versuche mein Bestes, um genug zu verdienen und somit meine Familie versorgen zu können. Doch seit dem Ausbruch der Coronapandemie gibt es kaum noch Arbeit. Wir vertrauen auf Allah (swt) und verdienen Halal-Geld durch Handarbeit.“

„In schwierigen Zeiten kommt es vor, dass meine Familie nichts mehr zu essen hat. Ich versuche dafür zu sorgen, dass die Familie mindestens zwei Mahlzeiten am Tag hat.“

„Während des Ramadan ändert sich unser Lebensstil. Wir beten mehr und geben uns besondere Mühe, Allahs (swt) Wohlgefallen zu erlangen und seine Gebote zu befolgen. Nach dem Aufstehen verrichte ich mein Gebet und bereite Suhur für meine Familie vor. Dann suche ich Arbeit, damit ich am Abend etwas zu essen für meine Kinder habe. Während des Ramadan haben wir die gleichen Mahlzeiten wie das ganze Jahr über. Ich koche Nudeln, Reis und Bohnen. Gelegentlich bereite ich auch Chapati (Fladenbrot) für die Kinder zu.“

„Die Hilfen, die Islamic Relief leistet, haben Familien wie unsere sehr entlastet. Familienoberhäupter waren in der Lage, den dringendsten Bedarf der Familie zu decken: Sie konnten Wasser, Medikamente und Lebensmittel für die Kinder kaufen. Mit der Unterstützung, die wir erhalten haben, war es uns möglich einen Sack Reis zu kaufen, mit dem wir für den ganzen Ramadan über versorgt sind.“

„Möge Allah (swt) all jene segnen, die für die Unterstützung der Bedürftigen im Ramadan gespendet haben."



Abdia ist eine von vielen Begünstigten unseres Ramadanprojekts in Kenia:

 Insgesamt kam das Projekt 33.787 Menschen in Kenia zugute.

 2.423 Lebensmittelpakete wurden im Bezirk Garissa und in einigen Waisenhäusern in Nairobi verteilt.

 Jedes Lebensmittelpaket enthielt 6 kg Langkornreis, 4 kg Maismehl, 4 kg Weizenmehl, 4 kg Zucker, 2 kg Datteln, 2 kg Bohnen und 2 Liter Speiseöl.

 3200 Menschen in den informellen Siedlungen von Mandera und Nairobi erhielten Unterstützung, um Vorräte für den Ramadan zu besorgen.

Auch du kannst einen Beitrag leisten, damit es Menschen wie Abdia und ihrer Familie besser geht.