Lailat-ul-Qadr: Die Nacht der Bestimmung

„Wahrlich, Wir haben ihn (den Qur'an) herabgesandt in der Nacht von Al-Qadr.
Und was lehrt dich wissen, was die Nacht von Al-Qadr ist?
Die Nacht von Al-Qadr ist besser als tausend Monate.
In ihr steigen die Engel und Gabriel herab mit der Erlaubnis ihres Herrn zu jeglichem Geheiß.
Frieden ist sie bis zum Anbruch der Morgenröte.“ (Al-Qadr, 1-5)

 

Wir nähern uns den letzten zehn Tagen des Ramadans. Den Höhepunkt dieser Zeit und des ganzen Ramadans finden wir in der Lait-ul-Qadr, der Nacht der Bestimmung. Es ist die Nacht, an dem der Qur’an herabgesandt worden ist und es ist die Nacht, in der das Schicksal der Menschen für das nächste Jahr bestimmt wird.

Allah verspricht denjenigen, die diese Nacht im Gebet und im Gedenken Allahs verbringen, eine Belohnung, die so groß ist, als ob sie tausend Monate in der Anbetung Allahs verbracht hätten. Doch niemand weiß genau, wann diese Nacht ist. Zwar bezeichnen viele Muslime die 27. Nacht des Ramadans als die Nacht der Bestimmung, doch sind sich die Gelehrten lediglich darüber einig, dass sie in die letzten zehn Nächte des Ramadans fällt. Eine Mehrheit dieser Gelehrten geht davon aus, dass es sich um eine ungerade Nacht handelt. Darunter sind wiederum viele Gelehrte, die aus den Überlieferungen entnehmen, dass es sich um die 27. Nacht handeln muss. Sicher ist dies allerdings nicht. Schließlich sind wir Muslime auch dazu angehalten, diese Nacht zu suchen und sie entsprechend zu nutzen.

Doch auch wenn wir das Geheimnis um die Lailat-ul-Qadr nicht lüften, erhalten wir die gleiche Belohnung von Allah, sofern wir die Nacht im Gebet und im Gedenken an Allah verbracht haben. Besonders wird empfohlen, die Pflichtgebete Ishak und Fajr im Gemeinschaftsgebet in der Moschee zu verrichten, um die versprochene Belohnung zu erhalten. Am einfachsten gestaltet sich dies natürlich im I‘tikaf, also wenn man die letzten zehn Nächte im Ramadan in der Moschee verbringt. So kann man die Nacht der Bestimmung eigentlich nicht verpassen.

Gleichzeitig soll man aufrichtig Reue zeigen und die Absicht fassen, sich Allah in Zukunft zu nähern, von den Sünden abzulassen und Ihn so in Zukunft zufriedenzustellen. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Jeder, der in der Nacht der Bestimmung mit fester Überzeugung und Hoffnung auf den Lohn betet, dem werden seine vorangegangenen schlechten Taten verziehen.“ (Abu Huraira; Bukhari und Muslim)

Für viele von uns ist es nicht möglich, die Nächte in der Moschee zu verbringen. Auch für sie gibt es aber Aussicht auf Vergebung und Lohn, wie der obige Hadith uns zeigt. Neben dem Gebet kann man auch durch eine Spende in der Lailat-ul-Qadr auf die vervielfachte Belohnung von Allah hoffen. Bei Islamic Relief gibt es die Möglichkeit, zielgenau zur Lailat-ul-Qadr, täglich oder in den ungeraden Nächten diese besondere Spende zu verrichten. Das geht ganz einfach über diesen Link.  

Zudem sollte man im Streben nach Vergebung das Bittgebet 99 Mal aufsagen, welches unser Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, schon seiner Frau A‘ischa (r) nahelegte. So fragte sie ihn: „Gesandter Allahs, wenn ich wüsste, welche Nacht die Nacht der Bestimmung ist, was denkst du, sollte ich in ihr sagen?" Er sagte: ,,Sprich: O Allah, wahrlich Du bist vergebend und Du liebst es, zu vergeben, so vergib mir." (A’isha; Tirmidhi)

"Allahumma innaka 'Afuun, tuhibbul 'Afwa, fa 'afu 'anni“

Möge Allah Eure Gebete annehmen in dieser heiligen Zeit annehmen!