Türkei: Nothilfe für erdbebengeschädigte Familien in der Provinz İzmir

Humanitäre Hilfe (Nothilfe)

Wie beim Erdbeben in Elazığ bereitet sich Islamic Relief Turkey darauf vor, den Erdbebenopfern in Abstimmung mit lokalen Partnern alle notwendige Hilfe zukommen zu lassen. Islamic Relief Turkey wird zusammen mit der türkischen Hilfsorganisation Kızılay die Familien mit Lebensmittel- und Hygienegutscheinen unterstützen, die in der Containerstadt vorübergehend für etwa 12 Monate untergebracht sind, bis ihre neuen Häuser über die türkische Regierungsbeteiligung TOKI gebaut werden.
 

Land: Türkei

Ort: Containerstadt, Provinz İzmir

Begünstigte: 176 Familien, 552 Personen

Projektziel: Sicherstellung des Zugangs zu lebensrettender Unterstützung für erdbebengeschädigte Familien in der Provinz İzmir.

Gesamtkosten: 45.000 Euro (Eigenmittel)

Projektdauer: 01.01.2021-30.04.2021 (4 Monate)

Implementierungspartner: Islamic Relief Turkey, Kızılay

Sicherstellung des Zugangs zu lebensrettender Unterstützung für erdbebengeschädigte Familien in der Provinz İzmir.

176 Familien erhielten für eine Dauer von 3 Monaten Hygiene- und Lebensmittelgutscheine.
•    Beschaffung von Hygiene- und Lebensmittelgutscheinen für die ausgewählten Geschäfte
•    Identifizierung der Begünstigten
•    Koordination mit anderen humanitären Akteuren, um Doppelungen zu vermeiden

Ein Erdbeben der Stärke 6,6 ereignete sich am 30. Oktober in der Ägäis in einer Tiefe von 16,5 Kilometern. Das Epizentrum des Bebens lag 13 Kilometer nordöstlich der griechischen Insel Samos. Das Beben war auf den ostgriechischen Inseln und sogar in der griechischen Hauptstadt Athen zu spüren. Am stärksten betroffen sind die Regionen Ägäis und Marmara. Bisher wurden mindestens 115 Tote und über 1.034 Verletzte gemeldet. 1.017 der 1.034 Verletzten wurden aus medizinischer Betreuung entlassen, die Behandlung von 17 Personen dauert an. Die Such- und Rettungsmaßnahmen sind abgeschlossen. Um den dringenden Bedarf an Unterkünften zu decken, wurden Zelte, Decken, Betten, Schlafsets, Küchensets und Dusch-WC-Container von lokaler Organisation und Behörde in die Region verschickt. Im Rahmen der Ernährungshilfe wurden 295.739 Menschen mit Mahlzeiten versorgt. Darüber hinaus wurden Betroffene mit Verpflegungsartikeln und Wasser versorgt. Die Arbeiten werden mit 429 Mitarbeitern und 281 Freiwilligen durchgeführt.

Aktuelle Nothilfeprojekte