Fakten zum Projekt

Land: Äthiopien

Ort: Distrikt Deka Saftu, Somali-Region

Begünstigte: 2.040 Kinder, 3.000 Schwangere und stillende Mütter, zusätzlich 700 Haushalte für Cash-for-work

Projektziel: Cash-for-Work, Lebensmittelhilfe und finanzielle Unterstützung für besonders gefährdete Gruppen (Kinder unter 5 Jahren, Schwangere, stillende Frauen)

Projektdauer: 20.11.2017-20.05.2018

Hauptfinanzierung: Aktion Deutschland Hilft

Gesamtkosten: 210.000 Euro

Überblick

Dieses Entwicklungsprojekt wird mit dem Ziel initiiert, Cash-for-Work-Maßnahmen, Lebensmittelhilfe und finanzielle Unterstützung für besonders gefährdete Gruppen (Kinder unter 5 Jahren, Schwangere, stillende Frauen) im Deka Saftu Distrikt der Somali-Region (Äthiopien) zu gewährleisten, um die Auswirkungen von Dürreperioden in der begünstigten Region zu mildern. Im Rahmen dieses Projektes werden Viehhalter bzw. Familien aus Viehzüchtern, die aufgrund der Dürre ihre Tiere und somit ihre Haupteinkommensquellen verloren haben, unterstützt.


Damit wir auch weiterhin Projekte wie dieses finanzieren können, spenden Sie für unseren Notfallfonds:

.00



 

1. Im Rahmen des Ernährungsprogramms werden 2.040 Kinder im Alter von 6-59 Monaten und 3.000 schwangere und stillende Mütter von Lebensmittelverteilungen begünstigt

2. 700 Familien, d.h. 4.200 Personen werden finanziell unterstützt. Zum einen werden 300 Familien (1.800 Personen), d.h. diejenigen gefährdeten Haushalte, die aus verschiedenen Gründen wie Alter, Behinderung usw. arbeitsunfähig sind direkt finanziell unterstützt. Die andere begünstigte Gruppe (400 Familien (dies entspricht 2.400 Personen)), die arbeitsfähig ist, aber keine Einnahmequelle hat, wird an dem Cash-for-Work-Projekt teilnehmen.

3. Erwerb von Kenntnissen zur Ernährung von Kindern

 

 

 

 

 

Die begünstigte Somali-Region ist von Dürre geprägt. Die Dürre traf die Hirtengemeinschaften der Liben-Zone in der somalischen Region Äthiopiens in den letzten aufeinander folgenden Saisons und wie es in der Zukunft sich entwickelt ist noch ungewiss. In der Somali-Region wird aufgrund der mangelnden Regenfälle eine hohe abnormale Viehwanderung, eine Verschlechterung des Tiergesundheit, eine verminderte Produktivität der Tiere und ihr Verkauf, ungünstige Handelsbedingungen und der Tod von Viehbeständen beobachtet. Die schlechte Weideverfügbarkeit und Wasserknappheit haben zu einer schlechten Leistung des Viehbestands und Viehsterben geführt. Dies beeinträchtigt die Verfügbarkeit und den Zugang zu Nahrung, da die Gemeinschaft auf Viehprodukte (Milch und Fleisch) für Lebensmittel und Einkommensquellen angewiesen ist.

Die meisten Kinder unter 5 Jahren haben aufgrund fehlender Milch an Gewicht verloren und sind unterernährt. Infolgedessen hat sich die Bedingung für Ernährungssicherheit der meisten Haushalte von Viehzüchtern verschlechtert. Darüber hinaus verschlechtern sich die grundlegenden sozialen Dienste infolge der Dürre. Kommunale Ressourcen, wie Wasserstellen, Bemühungen um den Schutz natürlicher Ressourcen, Schulen und andere Einrichtungen wurden völlig vernachlässigt. Frauen und Mädchen reisen länger auf der Suche nach Wasser und benötigen Wasserstellen in ihrem Dorf. Unterernährung  bei schwangeren und stillende Frauen sowie Kindern nimmt zu.