Sri Lanka: Nothilfe für Flutopfer

Nothilfe

Heftige Regenfälle haben im Mai 2017 in Sri Lanka zu Erdrutschen geführt, mehr als 200 Menschen wurden getötet. Viele Häuser in über 15 Bezirken wurden beschädigt. 600.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Islamic Relief Deutschland unterstützt ein einmonatiges Nothilfeprojekt in dem Distrikt Ratnapura. Hauptziel des Projektes ist es, insgesamt 355 Familien den Zugang zu Hygiene-Artikeln und Lebensmittel zu verschaffen.

Land: Sri Lanka

Orte: Distrikt Ratnapura

Begünstigte: direkt: 355 Familien (1.420 Personen), indirekt: 20 Familien (80 Personen)

Projektziel: Islamic Relief Sri Lanka verteilt Hygiene-Artikel und Küchenutensilien-Sets an die vom Flut betroffene Bevölkerung in dem Distrikt Ratnapura

Projektdauer: 25.08.2017 - 25.09.2017

Kosten: 10.000 Euro

1. Verteilung von Lebensmitteln an 5 Familien (dies entspricht 20 Personen)

2. Verteilung von Hygiene-Artikeln für 350 Familien (dies entspricht 1.400 Personen)

Der Südwest-Monsun auf dem südasiatischen Inselstaat Sri Lanka hat zu mindestens 200 Toten durch heftige Überschwemmungen und Erdrutsche geführt. Die Stadt Matara ist teilweise überflutet. Betroffene Familien leben in temporären Unterkünften oder mit ihren Verwandten. Diejenigen Familien, die in ihre Häuser zurückgekehrt sind, haben ihre Sachen wegen der Zerstörung verloren. Dazu gehören persönliche Gegenstände wie Kleidung, Kochutensilien, sowie Werkzeuge, die sie verwendeten, um Nutzpflanzen zu bewirtschaften, und in einigen Fällen wurde die Kapitalausstattung von Kleinunternehmern zerstört oder unbrauchbar. Wegen der Naturkatastrophe sind 6.176 Häuser beschädigt (783 voll beschädigt und 5.393 teilweise beschädigt). 54.757 Familien (211.824 Personen) im Distrikt Ratnapura wurden direkt von den Überschwemmungen betroffen. Zudem wurden 133 Evakuierungszentren eingerichtet, und 3.606 Familien (12.309 Personen) sind derzeit dort untergebracht. Weitere 1.572 Familien (5.798 Personen) haben in den Häusern der Verwandten einen vorübergehenden Unterschlupf gesucht.

Weitere Berichte

Der Abschlussbericht des Nothilfeprojektes für Flutopfer in Sri Lanka bezieht ist von Oktober 2017. 

Hauptaktivitäten im Berichtszeitraum:

Das Nothilfeprojekt in Sri Lanka hat zur Verbesserung der Situation der betroffenen und gefährdeten Familien nach der Flut beigetragen. Die meisten der betroffenen Familien, die von der Flut betroffen waren, hatten ein sehr begrenztes Einkommen und hatten Schwierigkeiten, um die Grundbedürfnisse der Familie zu decken. 350 Familien erhielten Hygieneprodukte und 5 Familien erhielten Nahrungsmittelhilfe.