Wassernot in Pakistan

Islamic Relief reagiert auf die anhaltende Dürre, die das ländliche Pakistan seit mehreren Monaten plagt. Rekordniedrige Niederschläge über viele Monate hinweg haben zu Wassermangel geführt, von dem nach Angaben der Regierung mindestens 2,8 Millionen Menschen in Sindh und Belutschistan betroffen sind. Brunnen sind ausgetrocknet und die Ernte ist wegen der Dürre weitgehend ausgefallen.

 

Aktuell sind die Folgen der Dürre in 18 Distrikten Belutschistans besonders verheerend. Etwa 1,9 Millionen Menschen (270.248 Familien) benötigen humanitäre Unterstützung. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unseren Einsatz in der Region - helfen Sie jetzt!

Eindrücke aus der Region

Menschen fürchten Nahrungsmittelknappheit

Da kein Ende der Dürre in Sicht ist, verschlechtern sich die Bedingungen und viele Familien sind gezwungen, ihre Häuser auf der Suche nach Wasser, Nahrung und Arbeit zu verlassen. Die betroffenen Provinzregionen kämpfen derzeit mit zunehmender Angst vor anhaltender Nahrungsmittelunsicherheit und Wasserknappheit.

Seit fast einem Jahrzehnt arbeitet Islamic Relief Pakistan in Belutschistan, wo 1,9 Millionen Menschen von der Dürre betroffen sind. Die humanitäre Hilfe wird in den Distrikten Rakshan in Chaghai, Kharan, Noshki und Washuk sowie in den Vororten der Provinzhauptstadt Quetta weiter ausgebaut.

Islamic Relief leistet Hilfe in Belutschistan, um Wasseranlagen zu reparieren und den betroffenen Familien eine Einkommensquelle zu ermöglichen.

Tiere verenden wegen der Dürre
Zahlreiche Menschen verlassen Ihre Häuser
Unzählige vertrocknete Wasserstellen
Wasserknappheit in der Region

Aktuelle Hilfsmaßnahmen von Islamic Relief vor Ort

◙  Nahrungsmittelhilfe und Non-Food-Artikel

◙  Bereitstellung von sauberem Trinkwasser

◙  Sanierung von Wasseranlagen

◙  Unterstützung Einkommenshilfe

Eine sofortige Hilfsaktion