Verantwortung, Einheit und Spaß - Charity Week 2017

Im vergangenen Oktober hieß es „let's Build Together!“, denn die Charity Week Deutschland organisierte zum dritten Mal in verschiedenen deutschen Städten Veranstaltungen für den guten Zweck. Studierende und engagierte Menschen kamen für eine Woche zusammen, um mit kreativen Ideen wie zum Beispiel Backwettbewerben oder BumperBall-Turnieren Spenden für Waisen und bedürftige Kinder zu sammeln.

In diesem Interview berichtet Samim Faiz, unser ehrenamtlicher Nationaler Direktor der Charity Week Deutschland, über die erfolgreiche Aktion.

 

Lieber Samim, wir gratulieren dir und deinem Team zur erfolgreichen Charity Week 2017. Wie verlief die Woche und wie viele Spenden habt ihr eingenommen?

Die Charity Week 2017 verlief großartig. Ich bin stolz auf mein Team und ebenso stolz auf eine Gesamtspenden-Summe von 78.589,09 Euro. Jeder hat seinen Teil dazu beigetragen, um dieses hervorragende Ergebnis für den guten Zweck zu erzielen. Von ehrenamtlichen Schülern bis hin zu freiwilligen Helfern im mittleren Alter und mit der Unterstützung von hauptamtlichen Islamic Relief-Mitarbeitern haben wir in 25 Städten Spenden gesammelt. Alle Spenden fließen in Nothilfe-, Gesundheits-und Bildungsprojekte für Kinder. Der Wettbewerb zwischen den Großstädten war dabei das Highlight.

Kannst du uns diesen Wettbewerb zwischen den Großstädten näher erläutern? Wie läuft dieser ab?

Studenten und Jugendliche aus Großstädten wie Berlin oder Frankfurt versuchen, so viele Spenden wie möglich einzunehmen und die Stadt, die die meisten Spenden sammelt, gewinnt diesen Wettbewerb und hat die Ehre, Gastgeber des Charity Week-Abschlussdinners zu sein. Beim Abschlussdinner, wo alle Teilnehmer der Charity Week zusammenkommen, wird die endgültige Spendensumme bekanntgegeben. Dieses Mal hat Stuttgart mit einer stolzen Summe von 15.420 Euro den Sieg nach Hause geholt – dicht gefolgt von Hannover mit 14.910,66 Euro. Auch möchte ich betonen, dass die Charity Week international eine Gesamtsumme von über 1,25 Millionen Euro gesammelt hat.

Abschlussdinner Charity Week 2017

Welches Ziel steht neben der Hilfe für Waisen und bedürftige Kinder noch in eurem Fokus?

Definitiv: die Einheit! Viele Menschen sind voreingenommen und denken, dass man mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit nicht großartig viel bewirken kann. Sogar ich muss zugeben, dass ich, bevor ich mit der Charity Week in Berührung kam, Ehrenamtler belächelt habe. Nie hätte ich mir träumen lassen, dass etwas Gutes zu tun so viel bewegen und gleichzeitig so viel Spaß machen kann! Die Charity Week bietet freiwilligen Helfern eine Plattform, wo sie zusammenkommen und sich aus-tauschen können. Gemeinsam planen, organisieren, vorbereiten und dann zu sehen, was man erreicht hat, stärkt das Einheitsgefühl im Team enorm. Deswegen steht die Einheit in unserem Fokus und trägt einen hohen Stellenwert.

Du sagst, dass du in der Vergangenheit ehrenamtliche Arbeit „belächelt“ hast. Wie denkst du jetzt und was hast du persönlich von dieser Arbeit bisher mitgenommen?

Ehrlich gesagt habe ich nicht viel von ehrenamtlichen Tätigkeiten gehalten weil ich mir dachte, dass beispielsweise ein Cake-Day nicht großartig viel für bedürftige Menschen bewirken kann. Nun ja, dann bin ich durch meinen Freund Solaiman Raha, den Grün-der der Charity Week Deutschland, im Jahr 2015 mit dieser Aktion in Berührung gekommen, und dafür bin ich ihm sehr dankbar. Jetzt denke ich anders. Ich bin überzeugt davon, dass es die Pflicht der Menschen ist, etwas an andere Menschen zurückzugeben, die nicht so viel Glück im Leben hatten. Ich habe persönlich gelernt, Verantwortung zu übernehmen, und gemerkt wie einfach es ist, etwas in der Welt zu verbessern, wenn man möchte.

Was möchtest du denen sagen, die Interesse an der Charity Week 2018 haben? Wie würdest du die Charity Week in drei Worten beschreiben?

Jeder, der Interesse hat, unabhängig von Alter, Herkunft oder Geschlecht, ist bei uns herzlich willkommen. Wir sind überall in Deutschland verteilt und aktiv. Gerne kann man sich unter info.de@charityweek.com anmelden. Apropos Geschlecht, ich muss zugeben, dass die die männlichen Helfer stark in der Unterzahl sind. Wir würden uns sehr über männliche Unterstützung freuen! Bitte scheut euch nicht davor, Verantwortung zu übernehmen. Diese ist schließlich auch eines von drei Wörtern, die die Charity Week beschreiben: Verantwortung, Unity [Einheit] und Spaß – sie machen die Charity Week aus!