Fakten zum Projekt

Land: Palästina

Ort: Gazastreifen

Begünstigte: 8.760 Personen (8.400 Kinder, 60 Kindergärten, 300 Kindergartenlehrer)

Projektziel: Bildung palästinensischer Kinder im Kindergartenalter durch ein gutes Erziehungskonzept und deren Umsetzung

Projektdauer: 01.01.2018 - 15.11.2019 (22,5 Monate)

Implementierungspartner: Islamic Relief Palästina

Gesamtkosten: 350.000 Euro

Überblick

Kinder im Vorschulalter gehören in Gaza zu den am meisten gefährdeten Gruppen, viele befinden sich aufgrund der anhaltenden Gewalt in einer emotional und psychologisch schwierigen Lage und können Kinderrechte nicht adäquat wahrnehmen.

Etwa 48 Prozent der Bevölkerung im Gazastreifen ist unter 18 Jahre alt, weshalb gute Bildung eine wichtige Investition in die Zukunft ist. Vorschulkinder sind in einem Alter, in dem sie grundlegende Fähigkeiten ausbilden. Daher sind gute Konzepte für eine qualitativ hochwertige Betreuung und Ausbildung von Kindern im Gazastreifen von enormer Bedeutung.

Dieses Projekt ist die zweite Phase zur Verbesserung der Vorschulbildung in Gaza.

 

 


Damit wir auch weiterhin Projekte wie dieses finanzieren können, spenden Sie für die folgenden Bereiche:


 

• Zusätzlich zu den 40 Kindergärten aus der ersten Phase, wird die Qualifizierung und Weiterbildung der Mitarbeiter zur richtigen Anwendung der neuen Lehrpläne für 60 weitere Kindergärten erweitert

• Trainingsprogramm für 60 Erzieher

• Bereitstellung von Bildungsmaterialien und verschiedener Lernressourcen, um die Umsetzung der neuen Lehrpläne zu erleichtern

• Trainingsprogramm für 100 Erzieher in 100 Kindergärten zur Implementierung des effektiven Kontrollsystems

• Handreichung zu einem effektiven Kontrollsystem für Erzieher von 60 Kindergärten durch zusätzlichen Erfahrungsaustausch mit vorherigen Erziehern

 

Die sozioökonomische Situation im Gazastreifen ist seit längerer Zeit prekär und hat sich in der letzten Zeit noch weiter verschlechtert. Die meisten Bewohner Gazas sind arbeitslos und abhängig von internationaler Hilfe. Das Fehlen effektiver und langfristiger Hilfe zur Verbesserung des Lebens der palästinensischen Haushalte ist vor allem für Kinder problematisch. Sie sind zunehmend Armut und Not ausgesetzt.

Die palästinensischen Kinder im Gazastreifen sind Opfer des ökonomischen, politischen und sozialen Verfalls um sie herum. Die Armut der Haushalte bedeutet, dass nicht einmal das Notwendigste zum Leben vorhanden ist. Fast 57 Prozent der Haushalte leben unter der Armutsgrenze, was auch Auswirkungen auf die physische Sicherheit der Kinder hat. Hinzu kommt die Gewalt, die die Kinder miterleben müssen und die ihre emotionale Entwicklung und ihr Wohlergehen negativ beeinflusst.

Kinder sind eine der wichtigsten Elemente der palästinensischen Gesellschaft und die Basis der Bevölkerungs-Pyramide. Kinder unter 18 Jahren machen etwa 48 Prozent der palästinensischen Bevölkerung aus, und so ist die palästinensische eine sehr junge Gesellschaft. Die Blockade und die damit zusammenhängende Gewalt beeinflusst die Bewältigungsmechanismen und Belastbarkeit von Kindern und verhindert, dass Kinderrechte ausgelebt und eine normale und positive Entwicklung stattfinden kann.

So leiden etwa 373.000 Kinder an psychosozialen Problemen und Störungen. Sie alle benötigen schnelle psychologische Hilfe, um ihre Situation zu verbessern.

 

 

 

 

Der Zwischenbericht des Projektes zur Verbesserung der Vorschulbildung im Gazastreifen (Palästina) Phase II bezieht sich auf den Zeitraum vom 15.02.2018 bis 05.08.2018.

 

Durch Qualifizierung und Weiterbildung sollen Erzieherinnen und Erzieher das neue Erziehungskonzept kompetent anwenden. Außerdem sollen die Kindergärten das neue Kontrollsystem effektiv umsetzen. Hierfür wurden bereits

• 60 anerkannte Kindergärten ausgewählt

• ein technisches Komitee etabliert

• zwei Orientierungsworkshops für 40 Kindergärten aus der ersten Projektphase und 60 Kindergärten aus der zweiten Phase abgehalten

• drei eingehende Sitzungen mit dem technischen Komitee abgehalten, um die Kursmaterialien zu aktualisieren und einen umfassenden Plan zur Prüfung des Konzepts und des Kontrollsystems auszuarbeiten

• in Kooperation mit anderen INGOs über ein einheitliches Konzept diskutiert • Vorbereitungen für eine weitere Studie zur Lebensrealität der Kindergärten im Gazastreifen getroffen

• ein Entwicklungsplan für ein effektives Kontrollsystem durch das technische Komitee vorgelegt

• 13 Supervisoren und 14 Kindergartenleitungen für die Weiterbildung ausgewählt und befanden sich während des Berichtszeitraumes in Ausbildung (Abschluss der Weiterbildung zum 15.08.2018 geplant)

 

Im Berichtszeitraum wurden bisher zwanzig Prozent des Projektes abgeschlossen. Nach Auswahl der zusätzlichen 60 Kindergärten ist davon auszugehen, dass das Projekt voraussichtlich 17.187 Kinder (Phase I & II) erreichen wird.