Zakat-ul-Fitr (Fitre)

Die Zahlung der Zakat-ul-Fitr ist Pflicht für jeden Muslim (Erwachsene und Kinder) und wird als Reinigung und Ausgleich für Verfehlungen im Monat Ramadan angesehen.

Die Zakat-ul-Fitr entspricht etwa einer Mahlzeit. Derzeit beträgt die Zakat-ul-Fitr in Deutschland 8 Euro pro Person bei Islamic Relief Deutschland. Sie muss in der Regel am Ramadan-Festtag entrichtet werden. Sie können bei Islamic Relief Deutschland Ihre Zakat-ul-Fitr aber auch schon vor dem Ramadan entrichten. Hierbei ist es jedoch wichtig, dass sie die Absicht fassen, uns Ihre Zakat-uk-Fitr als anvertrautes Gut (Amana) zu überreichen. Wir versprechen als Gegenzug hierzu, Ihre Zakat-ul-Fitr erst an den Festtagen einzusetzen.

Sollten Sie entscheiden, Ihre Zakat-ul-Fitr erst kurz vor dem Fest zu spenden, so muss diese bis spätestens einen Tag vor dem Fest bei uns eingegangen sein.

Mit der Zakat-ul-Fitr kaufen wir Grundnahrungsmittel in Form von Lebensmittelpaketen vor Ort in den Ländern der Bedürftigen und verteilen diese. Ein Lebensmittelpaket kostet aktuell 45 Euro (Stand 2016).

Zakat-ul-Fitr muss bis zum Ende des Ramadans (bis zum Festtag) entrichtet werden, sonst ist es keine Fitre mehr. Gerne können Sie den Betrag aber dennoch spenden, es gilt islamisch dann allerdings als Allgemeine Spende (Sadaqa). Wenn Sie weitere Fragen haben oder gerne telefonisch spenden möchten, können Sie auch unseren Spenderservice unter 0221 200 499-0 kontaktieren.

Ja, für jedes Familienmitglied, muss die Zakat-ul-Fitr entrichtet werden, auch für kleine Kinder. Für ungeborene Kinder aber muss keine Zakat-ul-Fitr gezahlt werden, außer das Kind kommt noch am Bayram/Id-Tag zur Welt. In diesem Fall wird es verpflichtend, ansonsten nicht.

Die Zakat-ul-Fitr berechnet sich nach dem jeweiligen Land indem man lebt bzw. den dort typischen Essgewohnheiten. Als Maßstab gelten 2,25 bis 2,5 kg bestehend aus den typischen Grundnahrungsmitteln wie Reis, Weizen, Rosinen oder Nudeln. Dementsprechend variiert die Zakat-ul-Fitr in Deutschland aktuell zwischen 3 und 12 Euro pro Person. Der Mittelwert, an dem sich auch Islamic Relief Deutschland orientiert, liegt zwischen 7 und 8 Euro.

Die Zakat-ul-Fitr wird in Form von Lebensmittelpaketen während des Ramadans verteilt. Jedes Lebensmittelpaket beinhaltet lokale Grundnahrungsmittel wie z.B. Reis, Mehl, Zucker, Speiseöl, Datteln, Bohnen oder Linsen und ist in der Regel über den Festtag hinaus mehrere Wochen haltbar.

Grundsätzlich ist es leider nicht möglich, dafür ein Land auszuwählen. Denn wir wissen als humanitäre Organisation am besten, wo die Not am größten ist und können Ihre Spende somit gerecht verteilen. Außerdem ist es den Spendern religiöser Spenden islamisch gesehen nicht gestattet, sich auszusuchen, wohin diese gehen soll, wenn er sie an jemand anderen gibt, der mit der Weiterverteilung beauftragt ist.

Die Zakat-ul-Fitr wird von Islamic Relief Deutschland in Form von Lebensmittelpaketen umgesetzt. Allerdings unterscheiden sich beide Spendenzwecke in der Zeit der Verteilung und in ihrer Art an sich. Die Lebensmittelpakte werden den ganzen Monat Ramadan verteilt. Die Zakat-ul-Fitr hingegen wird erst zum Festtag umgesetzt, da dies Voraussetzung für die Entrichtung dieser religiösen Spende ist. Lebensmittelpakete kann man ohne weiteres den ganzen Monat spenden. Die Zakat-ul-Fitr ebenso, jedoch mit der Absicht, dass Sie uns diese als anvertrautes Gut (Amana) überlassen, wir versprechen im Gegenzug, dass wir Ihre Zakat-ul-Fitr erst an den Festtagen als solche umsetzen und verteilen.

Aus dem Grund bitten wir Sie, Ihre Zakat-ul-Fitr getrennt von Lebensmittelpakten zu spenden und diese mit dem Verwendungszweck „Zakat-ul-Fitr“ oder „Fitre“ anzugeben. So gehen Sie sicher, dass wir Ihre religiöse Spende auch richtig verbuchen und umsetzen können.

Eine Kombination beider ist möglich, d.h. dass die Zakat-ul-Fitr in dem Lebensmittelpaket sein kann oder beides auch an dieselben Spender verteilt werden kann.

Grundsätzlich gilt folgendes: Die Zakat-ul-Fitr wird bis zum Fest verteilt, denn der Hintergrund ist der, dass die Menschen nicht am Festtag betteln sollen. Deshalb wird die Verteilung am Festtag in Form von Grundnahrungsmitteln realisiert.

Das Lebensmittelpaket wird aber über den Ramadan hinaus verteilt.

Jede eingenommene Spende verursacht Kosten. Sowohl bei der Annahme der Spende, als auch bei der Verteilung dieser an die Bedürftigen. So auch bei der Zakat-ul-Fitr, wo die Aufwendungen über die restlichen Einnahmen gedeckt werden.