11.01.2016 | Speisen für Waisen

Muslimische Familie lud zum „Speisen für Waisen“-Essen nach Frankfurt-Griesheim

Frankfurt am Main, 08.01.2015 – „Gemeinsam essen, gemeinsam helfen“ heißt es seit dem 23. Dezember 2015 wieder in ganz Deutschland und auch in Frankfurt am Main. Mit der Spendenaktion „Speisen für Waisen“ ruft Islamic Relief Deutschland als erste muslimische Hilfsorganisation zum gemeinsamen sozialen Engagement auf. Überall sollen sich tausende Muslime und Nichtmuslime am gedeckten Tisch begegnen, miteinander ins Gespräch kommen und zusammen notleidenden syrischen Waisenkindern im Libanon helfen.

Heute Mittag veranstaltete Familie Bouhadou ein „Speisen für Waisen“-Essen in seiner Wohnung in Frankfurt-Griesheim. Eingeladen waren muslimische und nichtmuslimische Freunde und Bekannte. An dem Essen nahmen Menschen mit marokkanischen, palästinensischen, deutschen und türkischen Wurzeln teil.

Bei einem orientalischen Vier-Gänge-Menü mit Minztee, Zitronenhühnchen und Mandel-Rosinen-Couscous, das unter dem Motto „Orient trift Okzident“ stand, entdeckten die Gäste schnell die Gemeinsamkeiten ihrer unterschiedlichen Kulturen. Auf die Frage, warum sich das Ehepaar bei „Speisen für Waisen" engagiere, erklärte Gastgeberin Laila Bouhadou, Bankkauffrau in Elternzeit: „Im vergangenen Jahr haben uns viele Nachrichten wie u. a. der Syrienkrieg, die Ebola-Epidemie und die Flüchtlingskrise sehr bewegt. Wir haben uns gefragt was wir persönlich tun können. Bei ‚Speisen für Waisen‘ gefällt uns besonders gut, dass neben dem Spenden die Möglichkeit eines Dialogs zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen entsteht. So hat man die Gelegenheit, gemeinsam Gutes zu tun und einander gleichzeitig besser kennenzulernen.“

„Soziales Engagement gehört zu den wichtigsten Grundfesten des Islam“, erklärt Nuri Köseli, der die Aktion „Speisen für Waisen“ bei Islamic Relief Deutschland verantwortet. „Indem Muslime und Nichtmuslime zusammenkommen, gemeinsam essen und helfen, möchten wir gegenseitige Vorurteile abbauen und durch gemeinsames Engagement für Kinder in Not einen Beitrag zur Integration leisten.“

Die bundesweite Hilfsaktion „Speisen für Waisen“ findet bereits zum vierten Mal statt. Die Idee ist einfach: Ob geselliges Frühstück mit Kollegen, Tee mit den Nachbarn oder üppiges Abendessen mit Freunden – Muslime laden Familie, Freunde und Bekannte gleich welcher Religion und Herkunft zu sich zum Essen ein und sammeln dabei gemeinsam Spenden für Waisenkinder.

Im letzten Jahr nahmen mehr als 15.000 Menschen teil und spendeten gemeinsam bei rund 500 kleinen und großen Aktionen über 200.000 Euro für Waisenkinder. Das Wohlergehen von Waisen ist Muslimen eine besondere Verpflichtung. Denn der Prophet Muhammad war selbst eine Waise. Mit seinem Geburtstag, der 2015 auf den 23. Dezember fiel, begann der aktuelle Aktionszeitraum von „Speisen für Waisen“. Er endet am 7. Februar 2016. Prominente wie Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, Christian Wulff, Bundespräsident a. D., oder der Kölner Schriftsteller Navid Kermani, Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels, unterstützen „Speisen für Waisen“.

Wer bei „Speisen für Waisen“ mitmachen möchte, kann sich jetzt auf www.speisen-fuer-waisen.de oder telefonisch unter 0221 200 499-2213 anmelden und kostenlos Aktionsmaterial bestellen.

 

„Speisen für Waisen“ bei Familie Bouhadou in Frankfurt-Griesheim, v.l.n.r.: Murat Kizil, Miraj (Baby), Miriam Kizil, Wolfgang Usbeck, Theo Handstede, Laila Bouhadou, Maged Saleh