02.06.2014 | Aktuelles

Islamic Relief Deutschland bekundete ihr Beileid für Soma

Am Montag, dem 19. Mai 2014, besuchten unser Geschäftsführer Tarek Abdelalem sowie unser Pressesprecher Nuri Köseli das türkische Konsulat für die Region Köln. Anlass war das Grubenunglück im türkischen Soma, bei dem etwa 300 Bergleute aufgrund eines Feuers im Bergwerk ums Leben kamen.

So sprachen Abdelalem und Köseli dem Generalkonsul Hüseyin Emre Engin im Namen von Islamic Relief Deutschland und ihrer Unterstützer und Spender ihr Beileid und Mitgefühl für die Opfer, deren Familien und der türkischen Bevölkerung aus.

„Die Situation in der Türkei hat uns sehr getroffen. Wir trauern mit den Hinterbliebenen der Opfer und beten dafür, dass ihnen ihr Leid erleichtert wird“, so Tarek Abdelalem.

Weiterhin informierten sie ihn darüber, dass Islamic Relief als Nothilfe 20.000 Euro bereitgestellt hat, um den Angehörigen der am stärksten betroffenen Bergleute ihre Solidarität auszudrücken. Ein Mitarbeiter von Islamic Relief, der sich derzeit in der Türkei befindet, wird Soma besuchen und sich dort mit lokalen Vertretern beraten, wie man die Hilfe am besten einsetzen kann. Denkbar sei etwa, die Schulbildung der Kinder der verstorbenen Bergleute zu fördern und so in ihre Zukunft zu investieren.

„Bei den meisten Betroffenen des Grubenunglücks handelt es sich um Menschen aus ärmeren Dorfregionen“, so Nuri Köseli. „Für viele von ihnen ist das Kohlebergwerk in Soma eine der wenigen Erwerbsmöglichkeiten.“

Der Generalkonsul Hüseyin Emre Engin war erfreut über die Kondolenzwünsche von Islamic Relief und bedankte sich herzlich für den Besuch.

Spenden Sie jetzt für die Betroffenen des Grubenunglücks!