Mehrere hundert Menschen wurden in Ost-Ghouta getötet und verletzt. Die Lage in Syrien ist ernst. Warten Sie nicht auf morgen - Helfen Sie jetzt!



Krise in Syrien

Mehrere Militäroffensiven haben die humanitäre Situation in ganz Syrien drastisch verschlimmert. Durch Eskalation der Luftangriffe in Ost-Ghouta und schwere Bombardierungen in Idlib hat sich die humanitäre Lage weiter verschärft. Insgesamt wurden in Ost-Ghouta mehr als 1.745 Zivilisten getötet, darunter 371 Kinder und 229 Frauen, und mehr als 5.420 Menschen verletzt (Quelle: SOHR). Die Evakuierung von ca. 8.792 Menschen aus Douma nach Nord-Syrien ist bereits erfolgt. Da in Douma immer noch etwa 70.000 Zivilisten eingeschlossen sind, wird es einige Zeit dauern, bis die Evakuierung abgeschlossen ist. Die humanitären Bedürfnisse der verbliebenen Menschen in Ost-Ghouta sind immens, darunter insbesondere Nahrungsmittel, sauberes Trinkwasser, medizinische Nothilfe und sanitäre Anlagen.

Notfall-Update aus Ost-Ghouta


Krieg in Syrien: Zahlen & Fakten


  • Syrien befindet sich jetzt im siebten Jahr des Konflikts
  • Über 400.000 Zivilisten sind ums Leben gekommen
  • 13,5 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe
  • 6,1 Millionen Menschen sind Binnenflüchtlinge in Syrien
  • 6,5 Millionen Menschen kämpfen mit Lebensmittelknappheit
  • 1 von 3 Schulen kann keine Bildung gewährleisten
  • 5,3 Millionen Menschen leben in Notunterkünften ohne angemessene Koch-, Heiz- oder Wascheinrichtungen

  • Einsatz von Islamic Relief in Ost-Ghouta

    Islamic Relief Syrien arbeitet derzeit an der Umsetzung eines Nothilfeprojektes vor Ort in Douma. 618 Familien (3.090 Personen) erhalten täglich eine warme Mahlzeit und jeweils 1 kg Weizenmehl für mindestens 10 Tage. Das gekochte Essen besteht aus Bulgur, grünen Erbsen und Hackfleisch. Die Verteilung der Mahlzeiten wird fortgesetzt, da der Bedarf an Lebensmitteln besonders hoch ist.

    Mithilfe von zwei lokalen Partnern konnte Islamic Relief insgesamt 1.500 Lebensmittelpakete, 39.343 Brotbeutel und 30.532 warme Mahlzeiten verteilen und somit 48.760 Menschen Hilfe leisten. Weitere Bedürfnisse wie Medikamente für Kinder, Non-Food-Artikel und Hygieneartikel werden je nach Verfügbarkeit auch an Bedürftige verteilt.

    Aufgrund der fortlaufenden Evakuierung in Ghouta wird Islamic Relief Syrien versuchen, aktuelle Projekte mit lokalen Partnern in Ghouta abzuschließen. Derzeit benötigen die verbliebenen Menschen in Douma noch dringend humanitäre Hilfe. Parallel dazu werden wir unsere Hilfe in Idlib und Aleppo fortführen, wo sich jetzt die neuen evakuierten Familien aus Ost-Ghouta aufhalten.

     

    Nahrungsmittelhilfe in Ost-Ghouta (Februar 2018)
    Verteilung von Brotbeuteln an bedürftige Menschen in Ost-Ghouta (April 2018)

    Die Situation in Idlib und Aleppo

    Feindseligkeiten in Idlib haben zur Vertreibung von über 325.443 Menschen innerhalb Syriens geführt. Vorhandene Ressourcen wie Nahrungsmittel, Unterkünfte, Medizin und Non-Food-Artikel sind knapp bemessen. Gemeinden sind überlaufen sind und die Aufnahmefähigkeit in den Unterkünften ist weit mehr als ausgeschöpft.

    Islamic Relief Syria hat bisher die Gemeinden in Idlib mit Medikamenten, Non-Food-Artikeln und der Bereitstellungen von Unterkünfte unterstützt und leistet weiterhin Hilfe für gefährdete Familien. Aktuell verteilt das Islamic Relief-Team Non-Food-Artikel an 18.859 Familien (94.295 Personen). Auch konnten über 32.611 Menschen durch den Einsatz mobiler medizinischer Einrichtungen behandelt werden. In Absprache mit den lokalen Behörden organisierte Islamic Relief die Bereitstellung von Non-Food-Artikel für Evakuierte aus Ost-Ghouta in Aleppo und Idlib. So erhielten 1.033 Familien (5.165 Personen) Zelte, Matratzen und Plastikplanen.

    Im Rahmen eines weiteren Nothilfeprojektes wurden 18 Tage lang Brotbeutel an 2.800 Familien (14.000 Personen) verteilt. Insgesamt wurden 50.400 Brotbeutel, je 2 kg schwer an Binnenvertriebene in den Camps in Idleb verteilt. Auch wurden winterfeste Gebrauchsgüter 24.307 Familien (121.535 Menschen) zur Verfügung gestellt.

    Vorbereitungen in Aleppo

    Islamic Relief Syrien arbeitet mit lokalen Behörden vor Ort zusammen, um entsprechend auf die Bedürfnisse der aus Douma evakuierten Menschen in den Gebieten Azaz und Al-Bab zu reagieren. Wichtige Gebrauchsgüter wie Zelte, NFI, Matratzen, Decken und Teppiche stehen bereit, die bei Bedarf sofort in Einsatz kommen können. Gleichzeitig entwickelt unser Team in Syrien wichtige Maßnahmen, die sowohl eine Lösung auf akute, als auch auf mittelfristige Bedürfnisse der vertriebenen Bevölkerung bieten können. Warten Sie nicht, spenden Sie jetzt!

     

    Dieser Junge aus Ost-Ghouta freut sich über die warme Mahlzeit (April 2018)


    7 Jahre Krieg: Unser Einsatz in Syrien


    Pressemitteilung zur Notlage in Syrien

    Erfahren Sie mehr - Lesen Sie unsere Pressemitteilung zu der aktuellen Lage in Syrien (Ost-Ghouta). 

    Die Luftangriffe in Ost-Ghouta zerstörten Krankenhäuser und Gesundheitsreinrichtungen, Bäckereien und Lagerhäuser mit Nahrungsmittelvorräten. 400.000 Menschen – davon nahezu die Hälfte Kinder – sind auf dringende Hilfe von Außen angewiesen. Fast jedes achte Kind unter fünf Jahren ist unterernährt. Sobald die Bewohner sichere Fluchtwege finden, erwartet Islamic Relief eine große Flüchtlingswelle in den Norden des Landes. Schon seit Dezember 2017 flüchteten bereits über 325.000 Menschen nach Nord-Idlib. Die Hilfsorganisation Islamic Relief unterstützt die zivile Bevölkerung vor Ort mit Nahrungsmittel, Kleidung, Zelten, Winterhilfe und medizinischer Versorgung....weiterlesen


    Spendenaktionen