Notfallhilfe Afrika
20 Millionen Menschen in Afrika sind gefährdet (Bild (c) Aktion Deutschland Hilft/Max Kupfer)

Hungersnot in Afrika bekämpfen!

Millionen von Menschen sind stark bis lebensbedrohlich gefährdet und benötigen sofortige humanitäre Hilfe.

Die aktuelle humanitäre Krise in mehreren Ländern Afrikas hat gravierende Auswirkungen auf die Bevölkerung. Extreme Dürre und Nahrungsmittelknappheit sind Ursache der Notfallsituation in Kenia, Äthiopien, Tansania, Somalia, Uganda und Südsudan.

Mit nur 30 Euro können Sie ein Lebensmittelpaket finanzieren – spenden Sie jetzt und helfen den Menschen in Afrika!



Dürrekrise in Afrika: das Ausmaß

Afrika leidet unter der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten. Auf Grund mangelnder Regenfälle zwischen Oktober und Dezember 2016 sind nun weit mehr als zwölf Millionen Menschen in Äthiopien, Kenia und Somalia dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. In Kenia kündigte sich die humanitäre Krise bereits im April 2016 an. Es wird geschätzt, dass mindestens 20 Prozent der Gesamtbevölkerung lebensbedrohlich unterernährt ist und über zwei Millionen Menschen der Hungerstod droht. Bevölkerungsgruppen in Äthiopien, die in einem großen Maß von ihren Nutztieren abhängig sind, müssen derzeit zuschauen, wie Tausende ihrer Schafe, Ziegen und Rinder verenden. Noch schlimmer ist die Situation in Somalia: 9,2 Millionen Menschen kämpfen neben Hungersnot mit starker Wasserknappheit, steigenden Preisen für Grundversorgungsmittel und krisenbedingter interner Vertreibung.

Weitere Krisengebiete in Ostafrika

Nigeria: Der fortlaufende Konflikt mit Boko Haram im Nordosten des Landes hat immer schwerwiegendere Auswirkungen auf die Versorgungslage der Bevölkerung. Hunger und Mangelernährung sind weit verbreitet; etwa 8,7 Millionen Menschen sind von Hungersnot betroffen, jedoch wird die Zahl der unter schwerer Nahrungsmittelknappheit leidenden Menschen auf insgesamt 11 Millionen geschätzt.

Südsudan: In Südsudan herrscht sowohl Hungersnot als auch ein politisch-militärischer Konflikt, der eine massive Fluchtbewegung veranlasst hat. Neben Afghanistan und Syrien zählt Südsudan nun zu den Ländern mit den höchsten Flüchtlingsraten. Über 8 Millionen Menschen sind von Hungersnot bedroht und mindestens 5,1 Millionen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Die Hilfe von Islamic Relief: Wasser und Nahrungsmittel haben Priorität

Sudan und Südsudan

Islamic Relief Südsudan hat bisher den Wasserbedarf von 7.500 Menschen gedeckt, 1.840 Haushalten Nahrungsmittelhilfe geleistet und weiteren 1.440 Haushalten Non-Food-Artikel zur Verfügung gestellt. Das Ziel für Februar besteht darin, 3.000 Haushalte mit rund 3,600 Millionen Liter Wasser zu versorgen.

Äthiopien

Islamic Relief Äthiopien konnte mithilfe von Wassertanks den akuten Wasserbedarf von 31.140 Menschen decken. Im westlich gelegenen Dorf Emi at Bula wurde ein Bohrloch saniert, sodass mindestens 4.500 Personen wieder Zugang zu Trinkwasser ermöglicht wurde. Darüber hinaus konnte Islamic Relief Äthiopien in vier anderen Dörfern 727 Bedürftige mit Non-Food-Artikeln versorgen. Notfallmaßnahmen für den Erhalt der Viehzucht in verschiedenen Gebieten sind aktuell in Vorbereitung und werden demnächst umgesetzt. Kritisch für dieses Vorhaben sind Futtermittelpreise, die sich auf Grund starker Nachfrage drastisch erhöht haben.

Somalia

Nach aktuellem Stand der drei Nothilfeprojekte, die von Islamic Relief Somalia durchgeführt werden, erhielten bisher 1.500 Menschen Zugang zu Wasser und mindestens 14.192 Menschen Nahrungsmittelrationen. Bis Ende März 2017 plant Islamic Relief Somalia, stark betroffene Gebiete kontinuierlich mit Wasser- und Nahrungsmittelhilfe zu unterstützen. 1.100 Frauen, Kinder, Ältere und Behinderte sollen in Gedo mit grundlegenden Hilfsgütern vor den schlimmsten Auswirkungen der Dürre bewahrt werden.

 

 

Ohne entsprechende Hilfsmittel, wird sich die Umsetzung vieler Projekte verzögern oder gar scheitern. Unterstützen Sie die Projekte des Islamic-Relief Netzwerks mit Ihrer Spende!

Islamic Relief erreicht Bedürftige in Afrika

Sareedo Barre Haji Muse

Witwe Sareedo ihren Kindern

Witwe Sareedo aus Somalia

„Wir haben unsere Tiere verloren“, erzählt die 50-jährige Witwe Sareedo Barre Haji Muse. In der ländlichen Region in Puntland, Somalia, wo Sareedo mehr als dreißig Jahre ihres Lebens verbracht hat, herrscht extreme Dürre. Menschen in Somalia können sich nur schwer daran erinnern, ob es jemals eine schlimmere Krise gegeben hat....

weiterlesen >>

 

 

 

Halima Nuriye

Halime Nuriye mit ihren Kindern

Halima Nuriye aus Kenia

„Das vorhandene Wasser ist nicht sauber und auf Dauer untrinkbar. Wir müssen für lange Zeit in der Schlange stehen, um Trinkwasser in eine Kanne füllen zu können.“ Mindestens 40 ihrer Nutztiere hat Halima in den vergangenen Wochen auf Grund der Dürre verloren...

weiterlesen >>

Unsere Hilfe vor Ort in Bildern

Somalia hungersnot Islamic Relief
Verteilung von Nahrungsmittelpaketen in Somalia
Südsudan in Afrika hungersnot
Menschen in Südsudan warten auf die Verteilung von Hilfsgütern
Afrika hunger
Islamic Relief Somalia: Wassertank für Nutztiere
Spenden für Afrika Islamic Relief
Äthiopien: Kamele tragen Islamic Relief Hilfsgüter

 

Das Bündnis Aktion Deutschland Hilft, bei dem Islamic Relief Deutschland Mitglied ist, hat den gemeinsamen Einsatzfall ausgerufen und ruft zu Spenden für die vom Hunger betroffenen Menschen in Afrika auf. Wir schließen uns der gemeinsamen Hilfe von Aktion Deutschland Hilft an. 

Aktion Deutschland Hilft & Islamic Relief

Weitere Notfall-Spenden