Fakten zum Projekt

Land: Bosnien

Ort: Sarajevo, Tuzla und Umgebung

Begünstigte: direkt: 200 Waisen und ihre Familien, d.h. indirekt: 800 Personen mit psychischen Beschwerden. Zusätzliche Zielgruppe sind weitere von Traumata Betroffene.

Projektziel: Verbesserung der geistigen Gesundheit der bosnischen Bevölkerung und Erleichterung ihres alltäglichen Lebens

Gesamtkosten: 43.500 Euro

Projektdauer: 24 Monate (01.11.2015-31.10.2017)

Überblick

Das Ziel des Projektes mit dem Namen "Pass it forward II" ("Gib es weiter") besteht darin, die geistige Gesundheit der bosnischen Gesellschaft insgesamt zu steigern, indem etwa 200 Begünstigte psychosoziale Hilfe und Unterstützung bekommen. Zielgruppe des Projekts sind vor allem Waisenkinder mit psychischen Beschwerden und deren Familien. Zusätzlich werden weitere traumatisierte Menschen behandelt, die wiederum für die Bedürftigen im Rahmen des Projektes spenden können. Die Behandelten werden dazu befähigt, ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen und die Hilfe, die ihnen zuteil wird, an Menschen in ihrer Umgebung weiterzugeben.


Damit wir auch weiterhin Projekte wie dieses finanzieren können, spenden Sie für die folgenden Bereiche:


 

Bosnien ist ein Land, das von Wohlstand und Wachstum, aber ebenso von Zerstörung und Leiden geprägt ist. Kriege haben sich in der Geschichte etwa alle 50 Jahre wiederholt, der letzte Krieg von 1992 bis 1995 zog große menschliche, kulturelle und materielle Verluste mit sich.

Etwa die Hälfte der bosnischen Bevölkerung musste damals aus ihren Häusern fliehen und litt demzufolge unter posttraumatischen Belastungsstörungen und Armut. Vor allem Kinder waren von den Ereignissen betroffen – sie mussten die Vertreibung aus ihrer Heimat, Trennung von Familie und Freunden, den Tod von Familienangehörigen, den Anblick von Toten und Verwundeten und Verzweiflung erleben. Außerdem litten sie indirekt durch die Traumata ihrer Eltern und den Verlust ihres Alltags.

Als Konsequenz gibt es auch heute noch traumatisierte Generationen mit zahlreichen psychosozialen und anderen Störungen. Zwanzig Jahre nach dem Krieg helfen humanitäre Organisationen nach wie vor beim Wiederaufbau.

 

• Therapiesitzungen gegen Posttraumatisches Stresssymptom (PTSD)
• Abhaltung von Einzeltherapiesitzungen
• Abhaltung von Gruppentherapiesitzungen
• Therapeutisches Reiten für Waisenkinder
• Bewusstseinsbildung zur emotionaler Intelligenz
• Entwicklung von Kreativität durch verschiedene Aktivitäten
• Organisation von Vorträgen zur aktuellen sozialen Situation

Es wird geplant, dass die Begünstigten jeweils etwa 10 Psychotherapie-Sitzungen besuchen werden. Innerhalb der 2 Jahre werden insgesamt 2.000 Sitzungen bzw. 20 Sitzungen pro Woche stattfinden.

 

Der Zwischenbericht des Projekts für psychosoziales und geistiges Wohlergehen "Pass it forward II" ("Gib es weiter") in Bosnien bezieht sich auf den Zeitraum von 01. November 2015 bis 31. Mai 2016.

Ergebnisse:

1. Alle Begünstigten, die eine psychologische Unterstützung erhalten haben, berichteten von einer Verbesserung der Symptome ihrer Erkrankung.

2. Die meisten Begünstigten haben ihr Drogenkonsum reduziert oder beendet.

3. Viele Begünstigte können ihr alltägliches Leben besser gestalten.

4. Viele Begünstigte haben die Therapie erfolgreich abgeschlossen und müssen eine weitere Behandlung ist nicht mehr nötig. 

 

Maßnahmen:

Einzeltherapie

Die Einzelsitzungen dauern jeweils 90 Minuten und werden je Person einmal die Woche durchgeführt. Dies nehmen insgesamt 223 Personen in Anspruch.   

Gruppentherapie

Die Gruppensitzungen dauern jeweils 120 Minuten und werden je Person einmal im Monat durchgeführt. Dies nehmen insgesamt 10 Personen in Anspruch.

Therapeutischens Reiten für Waisenkinder

Diese Therapieform ist noch in der Anfangsphase und es sollen Waisenkinder in Fünfer- bis Zehnergruppen am therapeutischen Reiten teilnehmen.

Weitere Individualsitzungen

Das Projekt hat bisher 128 Menschen geholfen, um ihre psychologischen Störungen und Dysfunktionen zu überwinden und wieder gesund und stark zu werden. So können sie zu ihrer Familie, ihrer Arbeit und dem Leben in der Gemeinde zurückkehren. Die Einzelsitzungen dauern jeweils 90 Minuten.

a b c d
Begünstigte in Berichtszeitraum Individuelle Therapie Gruppentherapie Gesamt
Direkt 60 10 70
Indirekt 240 40 280
Anzahl der Sitzungen 224 7 231
Anzahl der Therapiestunden 336 14 350

 

Der Zwischenbericht des Projekts für psychosoziales und geistiges Wohlergehen "Pass it forward II" ("Gib es weiter") in Bosnien bezieht sich auf den Zeitraum von 01. Juni 2016 bis 31. Dezember 2016.

Was bisher erreicht wurde:

Durch dieses Projekt haben wir im Berichtszeitraum 64 Einzelsitzungen und Gruppentherapiesitzungen für 62 Begünstigte mit Hilfe der EMDR-Therapie (eine etablierte Psychotherapiemethode) und des Gruppenanalyse-Therapieansatzes abgehalten, die die psychische Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden der Gesellschaft fördert. Unser Projekt beinhaltete die regelmäßige Durchführung verschiedener Arten von Aktivitäten und Therapien mit Waisenkindern zwischen Mai und September 2016 (Therapeutisches Reiten, Malaktivitäten und Entwicklung von Kreativität durch verschiedene Aktivitäten, Kino-Therapie, Eislaufen, Besuch des Pannonischen Sees, Stadtrundfahrt mit dem Zug):

• 10 Kinder in Tuzla (6 Mädchen und 4 Jungs) und

• 5 Kinder in Sarajevo (3 Mädchen und 2 Jungs)

Dieses Projekt hat die geistige Gesundheit der bosnischen Gesellschaft insgesamt gesteigert. Bisher haben wir 62 Personen (im Berichtszeitraum) geholfen, ihre psychischen Störungen und Funktionsstörungen zu überwinden, um eine gesunde und starke Person wieder zu werden und zu Familie, Arbeit und Gemeinschaft zurückzufinden. Es hilft dem Staat bei der Wiedergewinnung ihrer Bürger und ist auch eine Kosteneinsparung in den Mitteln von Medikamenten und Behandlungen. Dieses Projekt erinnert an einen Kreis von guten Taten, weil jeder in ihm (sowohl die Betroffenen als auch die Psychotherapeuten) am Prozess beteiligt ist. Zudem trägt dieses Projekt und die Therapiesitzungen zu einer besseren Gesellschaft bei, indem jeder dem Anderen helfen kann.