Fakten zum Projekt

Land: Libanon

Orte: Bekaa, Akar, Libanon-Gebirge

Begünstigte: ursprünglich geplant: 1.000 Familien (etwa 5.000 Individuen), die als syrische Flüchtlinge im Libanon leben, aktuell: 1.901 Familien (10.214 Individuen)

Projektziel: Winterhilfe für syrische Flüchtlinge im Libanon

Projektdauer: Februar bis Juni 2015 

Projektpartner: Islamic Relief Libanon

Gesamtkosten: 150.000 Euro

Überblick

In der gesamten Region und auch im Libanon gab es Anfang Januar 2015 Minusgrade, Hagel, starken Regen und eisigen Sturmwind. Doch nun wurde die Region auch noch von einem Schneesturm getroffen. Notunterkünfte wurden zerstört oder beschädigt, Zelte brachen unter dem Schnee zusammen oder wurden durch Regen und Wind beschädigt. Islamic Relief Deutschland unterstützt in einem auf vier Monate angelegten Nothilfeprojekt, dass ab Februar 2015 beginnt, syrische Flüchtlinge, die besonders von der Härte des Winters betroffen sind. Es sind Familien und Personen, die in - teils provisorischen - Zelten, Flüchtlingslagern, informellen Unterkünften oder anderen dürftigen Unterkünften leben, Menschen, die in Regionen leben die besonders von schweren winterlichen Wetterbedingungen betroffen sind oder solche, die zwar eine angemessene Unterkunft haben, aber die Kosten für Heizung im Winter nicht aufbringen können.


.00



2.000 Steppdecken

2.000 Matratzen

100 Heizgeräte

3.000 x Treibstoff (je 20 l)

1.000 Lebensmittelpakete

 

Gerade in den Wintermonaten sinkt die Temperatur im Libanon oft unter den Gefrierpunkt, insbesondere in Gegenden wie der Bekaa-Ebene oder dem Libanon-Gebirge, wo sich ein großer Teil der insgesamt mehr als 1.160.468 Flüchtlinge aus Syrien befinden. Hinzu kommen mehr als 44.000 palästinensische Flüchtlinge, die aufgrund der Sicherheitslage von Syrien in den Libanon gekommen sind.

Anfang Januar 2015 verstärkte der Wintersturm Huda (Zeina) die Not der Flüchtlinge, mit eiskaltem Regen, Schnee, tobendem Wind, der jene trifft, die ohnehin schon so verletzlich sind. 

 

Der Abschlussbericht des Projekts zur Winterhilfe für syrische Flüchtlinge bezieht sich auf den Zeitraum vom 15. Februar 2015 bis zum 14. Juni 2015. Die Anzahl der direkten Begünstigten bis Ende des Projektes beträgt 1.901 Familien (10.214 Personen). Durch das Projekt unterstützte Islamic Relief Familien, die in den Lagern, Schulen, öffentlichen Einrichtungen und Miethäusern in Nord- und Südlibanon, in der Bekaa-Ebene und im Libanon-Gebirge leben und die noch keine ausreichende Unterstützung erhalten hatten.

Folgende Hilfsgüter wurden an die syrischen Familien verteilt:

2.266 Steppdecken

2.086 Matratzen

100 Heizgeräte

3.992 x Treibstoff (je 20 l)

1.113 Lebensmittelpakete

Die Geschichte von Abu Mohammed und seiner Familie

Abu Mohammed ist aus Syrien geflohen und ist seit 2014 mit seiner Frau und drei Kindern im Libanon. Als der Schneesturm am 20. Januar 2015 begann, zerstörte der starke Wind ihr Zelt, und ihre Matratzen und Decken wurden durchnässt. "Wir saßen an jenem Abend um das Heizgerät in unserem Zelt. Es schneite und und stürmte stark. Plötzlich brach das Zelt zusammen, und wir standen drei Stunden lang draußen im Schnee, frierend, bis wir in einem anderen Zelt unterkommen konnte", erzählt Abu Mohammad.

Aufgrund einer Kriegsverletzung kann Mohammed nicht arbeiten, um seine Familie zu versorgen. Zwei seiner Kinder leiden an chronischen Krankheiten und nun zusätzlich unter dem kalten Winter. Islamic Relief versorgte Abu Mohammeds Familie mit Decken, Matratzen, einem Teppich und einem Heizgerät samt dazugehörigem Treibstoff, um sie vor der Kälte des Winters zu schützen.