Fakten zum Projekt

Land: Mali

Ort: Bamako und in fünf Landgemeinden im Umkreis der Stadt Kati in der Region Koulikoro (15 km entfernt von der Hauptstadt Bamako)

Begünstigte: Witwen und ihre Familien (300 direkt / 2100 indirekt)

Projektziel: 1. Bekämpfung der Armut von Frauen geführten Haushalten in ländlichen Gebieten Malis.

2. Stärkung der finanziellen Unabhängigkeit von Frauen und Verbesserung des Lebensstandards durch einkommenschaffende Maßnahmen und durch Fortbildungsmaßnahmen zur Stärkung ihrer Fähigkeiten in Organisation und technischem Handwerk.

Projektdauer: 12 Monate; ab April 2016

Gesamtkosten: 29.975,00 Euro

Überblick

Dieses Projekt ist integriert in das Sektor übergreifende Programm zur Stärkung der Region mit dem Titel „Initiative on Women and Child Friendly Action by IR Mali“, welches bereits seit Mitte 2011 durchgeführt wird.

Es unterstützt besonders vulnerable Frauen, welche keinerlei andere Unterstützung haben. Diese Frauen sind Witwen, die allein für die Versorgung ihrer Familienzuständig sind. Die meisten dieser Frauen haben keinerlei andere Einkommen. In der Djitoumou zone richtet sich das Projekt insbesondere an Frauen aus ländlichen Regionen, in denen die Existenzgrundlage aus der Landwirtschaft und Viehzucht gewonnen wird.

Die Projektmaßnahmen werden dazu beitragen, die Darlehensrückzahlungsrate im Rahmen des Mikrokreditsystems zu erhöhen. Der zurückerhaltene Betrag wird erneut umlaufen und dafür verwendet werden, eine neue Frauenkooperative zu gründen. Jedes Mal wenn das geschehen ist, wird eine weitere Frauengruppe mit 20 Mitgliedern gefördert, die befähigt werden ihre eigenen Geschäftsideen umzusetzen und Fähigkeiten zu Erlangen, diese auch effektiv zu leiten. Dadurch werden diese Frauen in die Lage versetzt für ihre Familien zu sorgen und ihre Grundbedürfnisse, sowie die Gesundheitsversorgung und Bildungskosten ihrer Kinder zu decken.

 

Geplante Aktivitäten:

• Durchführung einer Machbarkeitsstudie für 15 Mikrokredit Initiativen und Bereitstellung der Auszahlungen anhand der Machbarkeit

• Training von 30 Mitgliedern der Frauenvereinigungen und 5 Islamic Relief-Mitarbeitern in kooperativem Führungsstil und Strukturierung von Organisationen

• Regelmäßige Supervision und technischer Support. Monatlicher Besuch jeder einzelnen Vereinigung

• Regelmäßiges Monitoring, Coaching und technische Unterstützung durch Community Development Agents. Jede einzelne Frauenvereinigung wird mindestens zwei Mal im Monat besucht und der Community Development Agent nimmt an den Versammlungen der Vereinigungen teil.

Geplante Ergebnisse:

•10 Frauenvereinigungen sind technisch und finanziell unterstützt und sind funktionstüchtig, zusätzlich werden weitere fünf Frauenvereinigungen gegründet und unterstützt

•15 Frauenvereinigungen (300 Mitglieder) erhöhen ihr Einkommen um 30% und sind befähigt ihre täglichen Lebensbedürfnisse zu erfüllen

• 300 Frauen berichten eine Steigerung ihrer Fähigkeiten zur Entscheidungsfindung und Befähigung durch Teilnahme an den laufenden Mikrokreditprogrammen.

•30 Mittler aus der Gemeinde (inkl. Islamic Relief Mali-Mitarbeiter) sind dahingehend geschult, dass sie die Hindernisse sich am Markt zu beteiligen erkennen und überwinden können.

• Andere relevante Partner, mit denen die Frauenvereinigungen arbeiten, sind über das Programm aufgeklärt und dahingehend geschult, die Frauen zu fördern

 

Der Abschlussbericht des Nothilfeprojekts Mikrokredite für Witwen in Mali bezieht sich auf den Zeitraum vom 1. April 2016 bis zum 31. März 2017. Was wir bisher erreicht haben:

• Insgesamt wurden 15 Frauenvereinigungen finanziert und 5 Frauenvereinigungen neu gegründet.

• Mit dem Projekt wurde die finanzielle Situation der 15 Frauenvereinigungen um 30% verbessert. Die Mikrokredite erlaubten es den Frauen einen Großteil der täglichen Ausgaben ihrer Familie, wie Nahrungsmittel, Gesundheit und Ausbildung, zu decken.

• Das Mikrokreditprojekt schuf Arbeitsplätze für Haushalte mit niedrigem Einkommen.

• 19 Orientierungssitzungen zur besseren Entscheidungsfindung wurden durchgeführt und von 410 Frauen und 3 Männern besucht. Entschlossenheit, Selbstvertrauen und die Fähigkeit zu mobilisieren ermöglichten es einigen Frauen bei den Kommunalwahlen anzutreten.

• Zwei Mitglieder aus jeder Frauenvereinigung wurden als Vermittler ausgebildet und übernahmen die Rolle des Community Development Agent, um die Community zu mobilisieren und die Projektaktivitäten mit den Begünstigten zu erleichtern.

• Darüber hinaus ermöglichte regelmäßiges Monitoring die Erstellung der Bilanzen der Aktivitäten der 15 Frauenvereinigungen. Bisher wurden 163 Überwachungsbesuche durchgeführt und es wurden 300 Coachings durchgeführt.