Fakten zum Projekt

Land: Bangladesch

Ort: Distrikt Netrokona, Regionen Madan und Mahanganj, und Distrikt Khaliajhuri

Begünstigte: Lokale Bevölkerung, direkt begünstigt insgesamt 166.740 Personen

Projektziel: Langfristige Förderung von Gesundheit für die Einwohner der beiden Distrikte durch die Versorgung mit sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen.

Gesamtkosten: 400.000 Euro für die erste 1. Phase, 469.096 Euro für die 2. Phase, 404.618 Euro für die 3. Phase

Projektdauer: 01.04.2013-31.03.2014 (1. Phase), 01.04.2014-30.04.2015 (2. Phase), 01.05.2015-30.06.2016 (3. Phase). Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt.

Überblick

Dieses integrierte Projekt zur Verbesserung der Einkommenssituation und der Bereiche Wasser und Sanitär für von Flut betroffene Menschen wird in unterschiedlichen Regionen in Bangladesch durchgeführt: Madan und Mahanganj und in den Provinzen Netrokona und Khaliajhuri

Ziele des Projekts sind:

1. Verbesserung des Lebensunterhalts durch die Bereitstellung von technischem Wissen

2. Zugang zu Wasser und Sanitär ermöglichen

3. Bewusstseinsbildung zum Thema Hygiene und Hygienepraktiken

4. Stärkung der Kapazitäten der Kommunen und lokalen Regierungsinstitutionen

Das Projekt zielt auf die Bevölkerung, die von Naturereignissen wie Fluten, schlechter Wasserversorgung oder Mangel an hygienischen sanitären Einrichtungen besonders stark betroffen ist; daneben Familien, die nur wenig Land besitzen oder landlos sind und die kein oder nur sehr geringes Einkommen während der Überflutungszeiten generieren können. Die Maßnahmen zielen auf Kapazitätsbildung unter den betroffenen Familien und anderen Interessengruppen der Projektgebiete durch Bereitstellung von technischem Know-how und Bewusstseinsbildung. Das Projekt beabsichtigt außerdem, Möglichkeiten für Advocacy zu schaffen. Es unterstützt weiterhin die Erweiterung alternativer Möglichkeiten der Existenzsicherung durch Wissensvermittlung und Training, Saatgut-Banken, Reduzierung des Trinkwassermangels, Installation flutresistenter Latrinen und Förderung sicherer Hygienepraktiken unter der Zielbevölkerung. Die Implementierung und das Monitoring des Projekts leistet Islamic Relief Bangladesch.


Damit wir auch weiterhin Projekte wie dieses finanzieren können, spenden Sie für die folgenden Bereiche:


Video: Unsere Wasser- und Sanitärprojekte in Bangladesch

Die Projektregion im Distrikt Netrokona liegt im Zentrum des Haor-Gebietes in Bangladesch. Ein Haor ist eine von Flüssen durchzogene Senke, die sich während der saisonalen Monsun-Regenfälle stark mit Wasser füllt und überschwemmt ist und außerhalb der Monsunzeiten weitgehend austrocknet. Die Bewohner dieser Region leben angesichts des sozio-ökonomischen, geographischen, ökologischen und politischen Kontextes unter unsicheren Bedingungen.

Es gibt zwei Gruppen von Menschen: die gehobene Klasse, die aus Landbesitzern besteht, und extrem arme Pächter. Die Armen besitzen kein Land oder lediglich ein kleines Gehöft, sind Analphabeten und von den Landbesitzern abhängig. Sie arbeiten saisonal sechs bis sieben Monate pro Jahr. Das Leiden beginnt mit den Monsun-Fluten und endet im Winter.

Das Überleben in der Haor-Region ist während der Vor- und Nach-Monsunzeit für die meisten Menschen sehr schwierig. Infolgedessen sehen sie sich, wenn es zu einer Flut kommt, mit großer Unsicherheit konfrontiert. Aufgrund mangelnder Arbeitsmöglichkeiten werden sie arbeitslos. Andererseits können sie keine Feldfrüchte anbauen, wenn sie kein Land besitzen oder nur begrenzten Zugang zu kultivierbarem Land haben. Infolgedessen droht ihnen Nahrungsmangel. Darüber hinaus besteht Mangel an sicherem Trinkwasser und hygienischen Abwassereinrichtungen. In Zeiten der Flut verschlimmert sich die Situation noch und führt zu einer akuten Krisensituation im Hinblick auf Wasser, Gesundheit und Hygiene.

Aufgrund mangelnden Wissens über sichere Wassernutzung und Hygienepraktiken leidet die Mehrheit der Menschen an wasserbedingten Krankheiten. Kinder und Jugendliche aus armen Familien leiden außerdem unter Mangelernährung.

1. Bohrung von Brunnen

2. Ausbildung von verantwortlichen Brunnenwarten für die Instandhaltung der Bohrbrunnen

3. Installation von Latrinen in Haushalten

4. Hygiene-Schulungen auf Gemeindeebene

5. Begehen Internationaler Tage zu den Bereichen Wasser und Hygiene

6. Bewusstseinsbildung im Bereich Wasser, Sanitär und Hygiene

7. Entenzucht mit Fortbildungsmaßnahmen

8. Rindermast mit Fortbildungsmaßnahmen

9. Nähmaschinen mit Fortbildungsmaßnahmen

10. Anlage von Küchengärten mit Fortbildungsmaßnahmen

11. Anbau von Boro-Reis mit Fortbildungsmaßnahmen

12. Anlage von flutresistenten Gehöften

13. Ausbildung in Erste Hilfe, Vermisstensuche und Rettungsmaßnahmen

14. Fortbildung zu Katastrophenprävention in der Haor-Region

15. Entwicklung eines Plans zur Verringerung von Katastrophenfolgen auf Familienebene

16. Bau je eines Mehrzweck-Schutzgebäudes zum Schutz vor Fluten in jedem Projektdorf

 

Der Zwischenbericht des Projekts zur Verbesserung der Einkommenssituation und der Bereiche Wasser und Sanitär für von Flut betroffene Menschen bezieht sich auf den Zeitraum vom 1. April 2013 bis zum 30. September 2013.

Berichtszeitraum: 01.04.2013-30.09.2013

Hauptaktivitäten im Berichtszeitraum:

1. Ausbildung von 150 Verantwortlichen für die Instandhaltung der Bohrbrunnen

2. 800 Haushalte wurden mit Latrinen versorgt

3. Hygiene-Schulungen auf Gemeindeebene für 3.050 Haushalte

4. Durch die Installation von 75 tiefen Bohrbrunnen wurde der Zugang zu sauberem Wasser für 750 Familien verbessert

5. Bewusstseinsbildung im Bereich Wasser, Sanitär und Hygiene für 2.000 Haushalte

6. Durch die Entenzucht mit Fortbildungsmaßnahmen wurde das Einkommen von 60 Haushalten verbessert

7. 218 Haushalte erhielten eine Ausbildung in Rindermast

8. Anbau von Boro-Reis mit Fortbildungsmaßnahmen für 220 Haushalte

9. Durch die Anlage von flutresistenten Gehöften haben 149 Familien nun ein sicheres Zuhause

10. Ausbildung in Erste Hilfe, Vermisstensuche und Rettungsmaßnahmen; 50 Familien wurden mit dafür notwendigen Kits ausgestattet

11. Fortbildung zu Katastrophenprävention für 120 Familien

12. Bau je eines Mehrzweck-Schutzgebäudes zum Schutz vor Fluten in jedem Projektdorf für 500 Haushalte

13. Ausbildung in Näherei für 24 Haushalte

 

 

Der Abschlussbericht der ersten Phase des Projekts zur Verbesserung der Einkommenssituation und der Bereiche Wasser und Sanitär für von Flut betroffene Menschen bezieht sich auf den Zeitraum vom 01.04.2013 bis 31.03.2014. Insgesamt wurden 8.444 Familien (41.468 Menschen) bis zum Abschluss der ersten Projektphase begünstigt.

Berichtszeitraum: 01.04.2013 bis 31.03.2014

Hauptergebnisse im Berichtszeitraum: 

 

Ergebnis 1

  • 60 Haushalte haben ihren Lebensunterhalt durch ein Training in der Entenzucht verbessert; insgesamt 700 Enten wurden an die Haushalte verteilt. Durch den Verkauf von Eiern können diese Familien ihren Lebensunterhalt verbessern.
  • 218 begünstigte Haushalte haben an einem eintägigen Training in der Rinderzucht teilgenommen. Islamic Relief hat ihnen einen Betrag bereitgestellt, der es ihnen ermöglichte, auf dem lokalen Markt eine Kuh zu kaufen, was von Islamic Relief Bangladesch auch überprüft und eng gemonitort wurde. Durch den Milchverkauf können diese Familien ihren Lebensunterhalt verbessern.
  • 24 begünstigte Haushalte haben ihren Lebensunterhalt durch eine eintägige Fortbildung im Bereich Gartenanbau verbessert. Allen 24 Familien wurde zusätzlich Winter- und Sommersaat für Saisongemüse verteilt.
  • 24 Begünstigte haben eine 10-tägige Fortbildung im Bereich Näherei und jeweils eine Nähmaschine erhalten
  • 220 begünstigte Haushalte haben an einem eintägigen Training zum Anbau von Boro-Reis teilgenommen. Die Familien erhielten auch jeweils 5 kg Saatgut zum Anbau von Reis.

 

Ergebnis 2

  • 2.250 begünstigte Haushalte profitieren von dem frischen Trinkwasser aus den 75 installierten Tiefbrunnen
  • Die Ausbildung von 150 Brunnenwarten wurde erfolgreich abgeschlossen und 75 Werkzeugkästen wurden an die Brunnenwartungsteams verteilt
  • Maßnahmen der Bewusstseinsbildung in den Bereichen Wasser, Sanitär und Hygiene wurden für 3.050 begünstigte Haushaltein durchgeführt
  • 2.665 Schülerinnen und Schüler begangen verschiedene Aktionen zu den Internationalen Tagen der Bereiche Wasser und Hygiene. 
  • 800 Haushalte können die neu errichteten 800 Latrinen nutzen.

 

Ergebnis 3

  • Anlage von flutresistenten Gehöften für 149 Familien
  • 50 Haushalte nahmen an einem viertägigen Training in den Bereichen Erste Hilfe, Suche und Rettung (Katastrophenmanagement) teil und wurden mit den notwendigen Kits ausgestattet.
  • 108 Gemeindemitglieder wurden im Bereich Katastrophenvorsorge und -management während eines 4-tägigen Seminars fortgebildet
  • Für 300 Familien wurde gemeinschaftlich ein Katastrophenvorsorgeplan erstellt.

 

 

Der Abschlussbericht der zweiten Phase des Projekts zur Verbesserung der Einkommenssituation und der Bereiche Wasser und Sanitär für von Flut betroffene Menschen bezieht sich auf den Zeitraum vom 1. April 2014 bis zum 30. April 2015.

Berichtszeitraum: 01.04.2014-30.04.2015

Hauptergebnisse im Berichtszeitraum:

Ergebnis 1

• 1.560 begünstigte Haushalte und 2.800 Schulvertreter profitieren von dem frischen Trinkwasser der 60 installierten Tiefbrunnen

• Die Ausbildung von 120 Brunnenwarten wurde erfolgreich abgeschlossen und 60 Werkzeugkästen wurden an die Brunnenwarte verteilt

• Maßnahmen der Bewusstseinsbildung wurden für 1.987 begünstigte Haushalte und 240 Schülerinnen und Schüler in den Bereichen Wasser, Sanitär und Hygiene durchgeführt

• 692 Schülerinnen, Schüler und Lehrer begangen verschiedene Aktionen zu den Internationalen Tagen der Bereiche Wasser und Hygiene

• 1.000 Haushalte können die neu errichteten Latrinen nun nutzen.

 

Ergebnis 2

• 200 Haushalte haben ihren Lebensunterhalt durch ein Training in der Entenzucht verbessert; 15 Enten wurden pro Haushalt verteilt (insgesamt 3.000 Enten)

• 220 begünstigte Haushalte haben an einem eintägigen Training in der Rinderzucht teilgenommen. Islamic Relief hat ihnen einen Betrag bereitgestellt, der es ihnen ermöglichte, auf dem lokalen Markt eine Kuh zu kaufen, was von Islamic Relief Bangladesch auch überprüft und eng gemonitort wurde

• 24 begünstigte Haushalte haben ihren Lebensunterhalt durch eine Fortbildung im Bereich Gartenbau verbessert. Allen 24 Familien wurde zusätzlich Winter- und Sommersaat für Saisongemüse verteilt

• 20 Begünstigte haben eine 10-tägige Fortbildung im Bereich Näherei und jeweils eine Nähmaschine erhalten

• Eine Fortbildungsmaßnahmen zum Anbau von Boro-Reis wurde für 220 Landwirte realisiert. Familien erhielten auch Saatgut zur Kultivierung von Reis.

 

Ergebnis 3

• Anlage von flutresistenten Gehöften für 160 Familien

• 53 Gemeindevertreter und 47 Dorfbewohner erhielten ein Training in den Bereichen Erste Hilfe, Suche und Rettung (Katastrophenmanagement) und notwendige Kits

• 51 Gemeindevertreter und 69 Dorfbewohner wurden im Bereich Katastrophenvorsorge und -management fortgebildet

• Eine Mehrzweckhalle mit einer Kapazität für die Beherbergung von mind. 100 Familien wurde für die Nutzung im Falle einer Überflutung errichtet.

Die Planung des Projekts zur Verbesserung der Einkommenssituation und der Bereiche Wasser und Sanitär für von Flut betroffene Menschen bezieht sich auf die Abschlussphase des Projektes (01.05.2015-30.04.2016). Es ist ein Folgeprojekt und im Folgenden werden die geplanten Aktivitäten für die letzte Phase des gesamten Projektes aufgelistet:

Geplante Hauptaktivitäten 

Das Projekt wird aus drei Komponenten bestehen:

1) Verbesserung des Lebensunterhalts durch wichtige Inputs (Sachleistungen) und die Weitergabe von technischem Wissen

2) die Schaffung des Zugangs zu sauberem Wasser, sanitären Einrichtungen und die Förderung der Hygienepraxis

3) Stärkung der Fähigkeit der Gemeinden sowie der lokalen Regierungsinstitutionen in der Katastrophenvorsorge und -bewältigung.

Im dritten Jahr werden die Aktivitäten der letzten zwei Jahre weiterführt und die oben genannten Tätigkeiten durchführen.

Geplante Maßnahmen

Durch dieses Projekt sollen 42 tiefe Brunnen im vorgeschlagenen Gebiet für 1.260 Familien installiert werden, wobei ein tiefer Brunnen durchschnittlich 30 Familien zur Verfügung stehen soll. Außerdem werden acht weitere tiefe Brunnen an acht Schulen installiert. Von dem frischen Trinkwasser aus den tiefen Brunnen an den Schulen werden im Durchschnitt 350 Personen wie Schüler, Lehrer und andere Beamte profitieren.

Ziel 1

1. Standortwahl für 42 Tiefbrunnen zugunsten von 1.260 bedürftigen Familien und ihre Installationsarbeiten

2. Ausbildung zum Tiefbrunnenwart; um Wartungs- und Betriebsarbeiten der Tiefbrunnen durchzuführen, werden 2 Personen als Wart ausgewählt. So werden insgesamt 100 Personen als Wart für insgesamt 50 Tiefbrunnen ausgebildet werden. Nach der Ausbildung wird jedem Brunnenwartungs-Team ein Werkzeugkasten mit notwendigen Werkzeugen gegeben. So werden insgesamt 50 Werkzeugkästen zur Verfügung gestellt.

3. Standortwahl für die Installation von 1225 Latrinen in Haushalten und Installationsarbeiten

4. Bewusstseinsbildung im Bereich Wasser, Sanitär und Hygiene auf Gemeinde- und Schulebene

5. Aktionen zu den Internationalen Tagen der Bereiche Wasser und Hygiene 

Ziel 2

1. Fortbildungsmaßnahmen in der Rindermast und Übergabe einer Kuh pro Familie

2. Fortbildungen im Gartenbau und Verteilung von Saatgut

3. Ausbildung im Bereich Näherei inklusive Verteilung von Nähmaschinen

4. Anbau von Boro-Reis mit Fortbildungsmaßnahmen

Ziel 3

1. Errichtung von flutresistenten Höfen durch Cash-for-Work

2. Training für Gemeindemitglieder (Union Disaster Management Committee (UDMC) im Katastrophenmanagement

3. Training zur Errichtung flutresistenter Unterkünfte

 

 

Geplante Aktivitäten in der 3. Projektphase

AktivitätAnzahl FamilienAnzahl der einzelnen Begünstigten
Installation von Tiefbrunnen in der Gemeinde42 1.2606.300
Installation von Tiefbrunnen in Schulen82.80014.000
Ausbildung zur Wartung von Tiefbrunnen3 Sitzungen100500
Installation von Latrinen in Haushalten1.225 1.225 6.125
Hygieneschulungen65 Sitzungen2.11310.565
Aktionen zu den Internationalen Tagen der Bereiche Wasser & Hygiene13501.750
Rindermast mit Fortbildungsmaßnahmen1 Sitzung2001.000
Ausbildung im Bereich Näherei1 Sitzung1050
Training zur Wissensauffrischung im Bereich Näherei2 Sitzungen44220
Fortbildungen im Gartenbau & Verteilung von Saatgut1 Sitzung24120
Anbau von Boro-Reis mit Fortbildungsmaßnahmen1 Sitzung130650
Errichtung von flutresistenten Höfen durch Cash-for-Work100100500
Training für die Gemeindemitglieder im Katastrophenmanagement1 Sitzung35175
Training zur Errichtung flutresistenter Unterkünfte 11575
Insgesamt5.17325.865

 

 

 

Der Zwischenbericht des Projekts zur Verbesserung der Einkommenssituation und der Bereiche Wasser und Sanitär für von Flut betroffene Menschen bezieht sich auf den Zeitraum vom 1. Mai 2015 bis zum 31. Oktober 2015.

Berichtszeitraum: 01.05.2015-31.10.2015

Hauptaktivitäten im Berichtszeitraum:

- Insgesamt 5.173 Familien wurden als Begünstigte für verschiedene Interventionen des Projekts ausgewählt.

- 50 Standorte für die Installation von tiefen Brunnen und 1.225 für die Errichtung von Latrinen wurden ausgewählt.

- 50 Werkzeugkasten werden gekauft und 100 Brunnenwarte wurden bestimmt.

- 570 Familien profitieren vom Bau von 19 tiefen Wasserbrunnen.

- 2.086 Schulvertreter profitieren vom Bau von 6 tiefen Wasserbrunnen.

- 500 Familien profitieren von der Errichtung der hygienischen Latrinen, wodurch die Wahrscheinlichkeit von ansteckenden Erkrankungen reduziert werden soll.

- 30 Hygiene-Schulungen für 877 Teilnehmer auf Gemeindeebene wurden bisher durchgeführt.

- Aktionen zu den Internationalen Tagen der Bereiche Wasser und Hygiene wurden mit 350 Schülern, Lehrern und Mitgliedern des Schulverwaltung begannen

- 24 begünstigte Frauen wurden im Bereich Gartenbau fortgebildet und erhielten hierfür auch Saatgut. Sie haben auch schon mit dem Anbau von Wintergemüse begonnen.

- 10 Begünstigte Frauen erhielten eine Ausbildung in Schneiderei und Nähmaschinen. Sie verdienen Geld, indem sie Tücher nähen.

- 34 Begünstigte haben durch eine 5-tägige Fortbildung ihre Kenntnisse im Bereich Näherei und Erstellung von Schnittmustern erweitert.

- 50 begünstigte erhielten Schulungen im Bereich Reisanbau. Familien erhielten auch 5 kg Saatgut zur Kultivierung von Reis.

- 24 Begünstigte haben an einem eintägigen Training in der Rinderzucht teilgenommen. Auf den Bankkonten von bisher 199 Begünstigten wurde von Islamic Relief ein Betrag bereitgestellt, der es ihnen ermöglichte, auf dem lokalen Markt eine Kuh zu kaufen, was von Islamic Relief Bangladesch auch überprüft und eng gemonitort wurde. Ein Begünstigter konnte nicht am Training teilnehmen. 2 Familien wurde eine Kuh übergeben

- Ein Mehrzweck-Schutzgebäude für die Nutzung (ausreichend für insgesamt 100 Familien) im Falle einer Überflutung wurde errichtet

- 15 Mitglieder des Ausschusses für Hochwasserrisikomanagement wurden Bereich Notunterkünfte und Einsatz bei Notfällen ausgebildet

- 34 Gemeindemitglieder und 1 Gemeindevertreter wurden im Bereich Katastrophenvorsorge ausgebildet

 

 

Anbau von Boro-Reis mit Fortbildungsmaßnahmen für 220 Haushalte
Die Entenzucht fördert das Einkommen der Dorfbevölkerung
Installation von 75 tiefen Bohrbrunnen für die armen Dorfbewohner
Ausbildung in Näherei für die Frauen von 24 Haushalten

Der Abschlussbericht der dritten Phase des Projekts zur Verbesserung der Einkommenssituation und der Bereiche Wasser und Sanitär für von Flut betroffene Menschen bezieht sich auf den Zeitraum vom 1. Mai 2015 bis zum 30. April 2016.

 

Ergebnisse zu Punkt 1

  1. Installation von 42 Tiefbrunnen in der Gemeinde zugunsten von 1.260 bedürftigen Familien
  2. Installation von 8 Tiefbrunnen in Schulen zugunsten von 2.800 Schülern/Schulpersonal
  3. Ausbildung zum Tiefbrunnenwart: Zur Durchführung von Wartungs- und Betriebsarbeiten der Tiefbrunnen wurden zwei Personen als Wart ausgewählt. So wurden insgesamt 100 Personen als Wart für insgesamt 50 Tiefbrunnen ausgebildet. Nach der Ausbildung wurde jedem Brunnenwartungs-Team ein Werkzeugkasten mit notwendigen Werkzeugen ausgehändigt. Somit wurden insgesamt 50 Werkzeugkästen zur Verfügung gestellt.
  4. Installation von 1.225 Latrinen in Haushalten
  5. Bewusstseinsbildung im Bereich Wasser, Sanitär und Hygiene auf Gemeinde- und Schulebene für 1.873 Familien und 240 Schüler
  6. Aktionen zu den Internationalen Tagen der Bereiche Wasser und Hygiene: Internationale Hände-Waschtag wurde zugunsten von 700 Personen gemeinsam begangen

 

Ergebnisse zu Punkt 2

  1. Fortbildungsmaßnahmen in der Rindermast für 200 Familien und Übergabe einer Kuh pro Familie zur Verbesserung des Einkommens: Familien konnten ihr Einkommen durch den Milchverkauf verbessern
  2. Fortbildungen im Gartenbau und Verteilung von Saatgut für 24 Familien mit weiblichem Familienoberhaupt zur Verbesserung des Einkommens sowie finanzielle Unterstützung: Familien konnten nach dem Training selbst Gemüse anbauen, züchten und vermarkten.
  3. Ausbildung im Bereich Näherei inklusive Verteilung von Nähmaschinen: 34 Begünstigte konnten ihre Nähkenntnisse auffrischen, 10 Familien konnten ihr Einkommen aufbessern, indem sie Nähkurse besuchten und eine Nähmaschine erhielten
  4. Anbau von Boro-Reis mit Fortbildungsmaßnahmen und Verteilung von Saatgut sowie finanzielle Unterstützung: 130 Familien wurden im Bereich Reiskultivierung geschult und konnten dadurch ihr Einkommen aufbessern

 

Ergebnisse zu Punkt 3

  1. Errichtung von flutresistenten Höfen durch Cash-for-Work
  2. Training für 34 Gemeindemitglieder (Union Disaster Management Committee (UDMC) im Katastrophenmanagement
  3. Training für 15 Begünstigte zu dem Thema Errichtung flutresistenter Unterkünfte